Eine "Botschaft der Emanzipation an die nachfolgenden Generationen"

Gerüchte gab es immer wieder, aber jetzt ist es offiziell. Die Spice Girls sind zurück. Zu hören gibt es noch nichts, dafür aber schon die ersten Bilder ihres Wiedersehens.

So sehen die fünf heute aus:
1/12
Was haben die Spice Girls jetzt vor?

"Es scheint jetzt der richtige Zeitpunkt zu sein, ein paar unglaubliche, neue Gelegenheiten zusammen wahrzunehmen", ließen die fünf Frauen über ihre Pressesprecherin mitteilen. Das Comeback solle eine "Botschaft der Emanzipation an die nachfolgenden Generationen senden".

  • Neben einer TV-Talent-Show soll es ein Best-of-Album sowie Fernsehauftritte in China geben. 
  • Jede der zwischen 42 und 45 Jahre alten Frauen soll rund zehn Million Pfund (etwa elf Millionen Euro) daran verdienen. (Bild)
  • Und: Viktoria Beckham soll vermutlich nicht singen. (The Sun)

Bislang gab es den letzten gemeinsamen Auftritt der Neunziger-Kult-Band im Jahr 2012. Damals traten sie gemeinsam bei den Olympischen Spielen in London auf. 2007 hatte es die letzte Welttournee gegeben.

(Bild: Imago)
Was machen die Band-Mitglieder heute sonst so?
  • Victoria Beckham ("Posh Spice"): Von ihr hört man wohl mit Abstand am meisten. Sie hat ein eigenes Modelabel und ist mit Fußballer David Beckham verheiratet.
  • Melanie Brown (Mel B, "Scary Spice"): Sie veröffentlichte ein Solo-Album, das floppte, später versuchte sie sich als Schauspielerin.
  • Emma Bunton ("Baby Spice"): Auch sie versuchte es weiter solo, unter anderem war sie Jurymitglied bei Dancing on Ice. 
  • Melanie Chisholm (Mel C, "Sporty Spice"): Bei ihr verlief die Musikkarriere ohne die anderen am erfolgreichsten, mittlerweile hat sie ihr siebstes Studioalbum veröffentlicht.
  • Geri Horner ("Sexy Spice"): Sie verließ bereits 2008 die Band, startete ebenfalls musikalisch allein durch. Außerdem schrieb sie Kinderbücher und engagierte sich politisch für die Labour Party. 

Today

Pepsi will Snacks nur für Frauen produzieren – bitte was?

Weltweit diskutieren Menschen über Sexismus und warum er endlich abgeschafft gehört – nun hat auch Pepsi einen Beitrag zu der Debatte geleistet. Nur, dass dieser so gar nicht dabei helfen wird, Geschlechterklischees abzubauen