Bild: flickr.com / 1950sUnlimited
"Eigentlich hat sie es ja viel besser als er - sie DARF backen!"

Werbung prasselt tagtäglich auf den unterschiedlichsten Kanälen auf uns ein und beeinflusst dadurch, wie wir uns als Menschen zu kleiden, schminken und in unserer Unterwäsche zu fühlen haben. Die Protagonisten in den Kurzfilmen sind meist vor allem eines: Glatt und langweilig. So wie man sich als international erfolgreiche Firma den deutschen Durchschnittskonsumenten eben wünscht.

Hauptsache, das Make-Up sitzt(Bild: Screenshot von bravo.de)
Wenn sich glückliche Patchworkfamilien 2015 wie selbstverständlich Fischstäbchen aus dem Backrohr teilen, vergisst man beinahe, dass es noch vor gar nicht allzu langer Zeit Clips wie jene von Dr. Oetker, Frauengold und Maggi gab, die aus heutiger Perspektive ein schon beinahe lächerlich anmutendes Frauenbild propagierten. Hier die besten Zitate.
Dr. Oetker

"(...) Wer da aber nun glaubt, dass eine [verheiratete] Frau sich auf ihren Lorbeeren ausruhen kann - ha! - der irrt sich ganz gewaltig! Im Gegenteil! Ein Mann will täglich auf's Neue gewonnen sein! Das haben wir Männer so an uns, das sind wir gewohnt und das wollen wir dann auch so haben! Es macht Spaß, zuzusehen! Denn: Backen macht Freude! Eigentlich hat sie es ja viel besser als er - sie DARF backen! Eine Frau hat zwei Lebensfragen: Was soll ich anziehen, und was soll ich kochen?“

Tempo, meine Damen. Bald kommt Peter nach Hause, mit einem Bärenhunger. Zum Glück darf frau für ihn backen. Was würde sie auch sonst mit ihrer freien Zeit anfangen.

Frauengold

“Bist du etwa nicht mehr so hübsch wie damals? Du solltest einmal etwas für dich tun. Du bist nicht mehr du selbst? Ja woher kommt’s denn? Wer soll denn die ganze Arbeit machen? Ist doch kein Wunder, dass es mir oft zu viel wird."

Puh, vielleicht gibt es da einen Zusammenhang zwischen der Arbeit, die von der Frau alleine verrichtet werden muss, und der eigenen Erschöpfung? Damit frau wieder ein bisschen Lebensfreude verspürt, kann sie sich ominöse Mittelchen zuführen. Dass der nicht vorhandene Lebensmut auch mit dem dato vorherrschenden Geschlechterverhältnis zusammen hängen könnte, kommt den Machern nicht in den Sinn. Betäuben statt emanzipieren lautet das Motto.

Genau dazu war das angepriesene Frauengold nämlich gut. Es enthielt 16,5 Prozent Alkohol und war wegen zugesetzter Pflanzensäuren auch noch so krebserregend, dass das Gesundheitsministerium die Tinktur 1981 verbot.

"Du könntest heute genauso lebensfroh sein wie damals. Das ist: Frauengold. So wirkt Frauengold: Frauengold sichert dir Jugend, Frische und Vitalität und schafft dir neuen Lebensmut. Frauengold gibt neue Kraft und Lebensfreude, durch eine Kur mit Frauengold wirst du glücklich gemacht und wirst glücklich machen. Frauengold schafft Wohlbehagen."

Maggi

"Man lernt nie aus, meine Damen! Auch wenn sie heute ihre Prüfung bestehen sollen, dann halten sie sich als moderne Hausfrauen immer auf dem Laufenden und kochen sie stets mit Fantasie. Dann schmeckt alles nochmal so gut."

Lange bevor Jamie Oliver der Menschheit mit seinen "30-Minuten-Menüs" eine weitere Dimension von Zeit schenkte, war Kochen ausschließlich Frauensache. Heute darf der Mann auch mal ran, vorzugsweise am Wochenende, um vor versammelter Familie zu zeigen, wie er einmal die Woche erfolgreich Hühnchen brät. Tiptop, das.