Bild: Clay Banks/Unsplash
Wie viele Buchtitel errätst du?

Wer sich schon einmal gefragt hat, wie aus "Hunger Games" die "Tribute von Panem" wurden, kennt bestimmt noch mehr Buchtitel, die in der Originalsprache etwas ganz anderes bedeuten als die deutsche Übersetzung.

Okay: Ein Buch namens "Hungerspiele" zieht man vielleicht eher nicht aus dem Regal. Dass die "Kammer der Geheimnisse" im zweiten Harry-Potter-Band zur "Kammer des Schreckens" wird, kann man als Leserin oder Leser auch noch gelassen hinnehmen. Wenn aus einem klaren "The Life List" aber ein verschwurbeltes "Morgen kommt ein neuer Himmel" wird, kommt man vor dem Bücherregal ins Grübeln.

Erkennst du diese bekannten Bücher an ihrem Original-Titel? In unserem Quiz kannst du zeigen, ob du den Übersetzerinnen und Übersetzern auf die Schliche kommst!

Welcher Beststeller ist das denn?


Gerechtigkeit

Wie aus dem rechten Hashtag #meinedeutscheheimat ein Statement für Vielfalt wurde

Wem gehört eigentlich Deutschland? Das klingt wie eine ziemlich flache Frage. Debattiert wird sie derzeit trotzdem überall.

In der nächsten "Hart aber Fair"-Sendung (ARD) soll es laut Titel darum gehen, ob Deustchland eigentlich "nur für Deutsche oder offen für alle" sein sollte. Junge Autorinnen und Autoren fordern in einem neuen Buch, das Wort Heimat gleich ganz abzuschaffen, denn: "Eure Heimat ist unser Albtraum". (Ullstein)

Auch auf Twitter streiten Menschen gerade heftig um den Begriff "Heimat".

Worum geht’s?

Vor drei Tagen haben Twitter-User den Hashtag #MeineDeutscheHeimat gestartet. Schnell sammelten sich darunter Fotos von Sonnenuntergängen in Hessen, verträumten Fachwerkhäusern in Kleinstädten und Bilder von Burgen. Dazu die deutschen Klassiker Bier, Eisbein und Schmalzgebäck. Oder absurdere Szenen von Ritualen wie der "traditionellen Geißbockversteigerung vor dem Rathaus am Pfingstdienstag in Deidesheim". Unverdächtiges Zeug also, vielleicht ein bisschen spießig. (Twitter)

Tenor der Tweets: Deutschland sei schön, malerisch, romantisch.