Eine Auswahl der schönsten und lustigsten Storys.

Die Magie der Kindheit liegt ja vor allem darin, dass man sehr viele Dinge einfach noch nicht weiß – und die Lücken gerne mit Fantasie füllt. Telefone funktionieren durch Zauberei, Wolken kommen aus Schornsteinen und Spielzeuge führen ein heimliches Eigenleben. Ganz bestimmt.

Kürzlich haben wir über den Twitter-Aufruf der Autorin Jennifer Wright geschrieben, die solche Kindererklärungen, Missverständnisse und ganz fies von Erwachsenen erzählten Lügen gesammelt hat. Darin gestanden Menschen zum Beispiel, dass sie bis zum 20. Lebensjahr glaubten, Seepferdchen wären Fantasiewesen: 

Wir haben euch gefragt, ob ihr auch solche Erinnerungen habt – und per Mail kamen viel zu viele Antworten, als dass wir sie jemals alle veröffentlichen könnten. Eine Auswahl der schönsten und lustigsten Storys unserer Leserinnen und Leser haben wir hier für euch gesammelt: 

Ich dachte, dass alle Innenarchitekten bei ihrer Arbeit gefilmt werden und ins Fernsehen kommen, so wie Tine Wittler. Deswegen wollte ich früher immer Innenarchitektin werden. Das steht sogar in meinem Steckbrief aus der Grundschulzeit, den alle Schüler jeweils in einer Erinnerungsmappe bekommen haben. Für immer peinlich...
-Cara 
Ich hätte auch eine sehr spezielle Kindererklärung beizusteuern: Bis etwa zum Alter von sieben Jahren dachte ich, dass Männerfahrräder deshalb eine Stange haben, damit die Männer beim Fahren ihren Penis darauf ablegen können.
- Elisabeth
Ich hatte die Theorie, dass die Leistung eines Autos irgendwie mit der Anzahl der Auspuffrohre zu tun haben musst. Immerhin waren Sportwagen gerne mit vier Stück ausgestattet, wohingegen bescheidenere Autos nur eins hatten. Ich fand es aber wahnsinnig sinnlos, wenn die asymmetrisch angeordnet waren, da man ja so immer einen Seitendrall haben musste.
-Jannik 
Wenn sich meine Eltern im Auto über den Vordermann beschwerten, weil dieser zu schnell oder zu langsam fuhr, habe ich geglaubt, dass sie die Geschwindigkeit an dessen Reifen ablesen können. Zudem dachte ich immer, dass es enorm anstrengend sein muss das Lenkrad immer ruhig zu halten. Es war deshalb ein Nervenkitzel für mich, wenn mein Vater zum Spaß das Lenkrad losgelassen hat.
-Natascha
Richtig peinlich war ein Ereignis, da war ich vielleicht 10 und sagte: "Mama, kann ich bitte mehr Erotikdrink haben". Sie musste so lachen und ich wusste von da an, dass das Getränk "Exotikdrink" hieß. Und folgerte daraus, dass Erotik und Exotik wohl nicht dasselbe bedeuten.
-Inka
Ich wusste nicht, was ein Quickie ist. Ich dachte, es wäre ein Witz. Erst mit Anfang 30 habe ich bei einem Gespräch anderer Leute mitbekommen, was es ist.
-Nina
Meine Mutter hat mir erzählt, dass Ohren nachwachsen, wenn man sie beim Haare schneiden aus Versehen abschneidet. Ich war daher beim Friseur immer ganz entspannt.
-Claudia
Als Kind hörte ich die Erwachsenen davon reden, dass dieser oder jener "im Krieg geblieben ist“. Ich dachte damals, das bedeutet, sie hätten nicht gemerkt, dass der Krieg vorbei ist und würden irgendwo immer noch kämpfen. Das fand ich sehr traurig und ich fragte mich, warum man ihnen nicht einfach einen Brief schreibt, damit sie zurückkommen.
-Dagmar
Meine Eltern wollten mit mir einen Ausflug ins Phantasialand bei Köln machen und kündigten mir das als etwas ganz Tolles an. Ich hatte aber keine Ahnung, was das war, und fragte nur ganz schüchtern, welche Sprache man dort spricht.
-Denise
Ich habe, bis ich 22 war, geglaubt, dass die Freiheitsstatue ein Softeis in der Hand hält. 
- Annika
Wir hatten in unserer Grundschule Schaukästen mit Fotos und Texten unserer internationalen Partnerschulen. Ich dachte lange Zeit, dass "Partnerschulen" bedeutet, dass Wissenschaftler herausgefunden haben, dass dort quasi immer das Gleiche zur gleichen Zeit passiert wie bei uns, und dass auch die Kinder die Gleichen sind, nur eben in einem anderen Land. Ich glaube, ich habe erst auf dem Gymnasium herausgefunden, was Partnerschulen wirklich sind. 
-Thomas
(Bild: Giphy )
Als Kind habe ich manchmal Aktenzeichen XY ungelöst sehen dürfen. Und während der Fall gezeigt wurde, habe ich mich immer gefragt, warum die Polizei die Ganoven nicht genau in diesem Moment verhaftet. Schließlich waren die im Fernsehen, ihre Gesichter und alles Weitere waren doch bekannt! Über so viel Blödheit konnte ich nur den Kopf schütteln. Es hat dann noch einige Zeit gedauert, bis ich das Prinzip verstanden habe... 
-Oliver
Es gibt doch das schöne alte Schlaflied "Guten Abend, gute Nacht“. Und darin hieß es "Morgen früh, wenn Gott will, wirst Du wieder geweckt“. Ich hatte als Kind eine Höllen-Angst, weil ich immer dachte: Was ist, wenn er NICHT will.
-Stefanie 
Den Preis für die schönste und ehrlichste Offenbarung bekommt allerdings Andreas, mit dieser Geschichte:
Ich dachte immer, "ein Coupé" sei eine französische Automarke wie "ein Renault" oder "ein Peugeot". Erst neulich bekam ich durch einen Smalltalk mit Kollegen die Ahnung, dass das nicht stimmen kann. Ich ließ mir nichts anmerken und habe am Abend online verifiziert, dass es sich um eine Karosseriebauform handelt. Zwar kann ich einen Coupé auf der Straße immer noch nicht als solchen erkennen, aber immerhin: ein Fettnäpfchen weniger.
Ich bin 44 Jahre alt.
-Andreas

Streaming

Dank "MeToo": Neuer Bond-Regisseur will 007 weniger sexistisch machen

Die Debatte um sexuelle Belästigung und Repräsentation in Hollywood hat James Bond erreicht. 24 offizielle Filme gibt es über den britischen Geheimagenten, in vielen Szenen darin sind die Bondgirls vermeintlich nicht mehr als Sexobjekte. 

Nun ist der 25. Bond-Streifen in Arbeit, Danny Boyle wurde am Freitag als Regisseur verpflichtet. Seine erste Amtshandlung? Klarstellen, dass der neue Bond Frauen sehr viel ernster nehmen wird. 

Sexismus soll bei 007 keine Chance mehr haben.