Bild: Imago; Montage: bento

Blümchen ist wieder da. Und sie sieht aus wie damals, als wir zu "Kleiner Sattelit" getanzt und zu "Herz an Herz" zum ersten Mal geknutscht haben. 

Im Jahr 2000 beschloss Jasmin Wagner, nicht mehr Blümchen zu sein – jetzt, 18 Jahre später, will sie wieder auf Tournee gehen. (bento)

Blümchen startet ihre 90er-Tournee aber nicht alleine: All die Eurodance-Größen von den "Vengaboys" über "Snap!" bis zu "La Bouche" wollen mit dabei sein!

Eurodance wird gern belächelt. Ein bisschen House, ein paar Synthesizer, darüber eine kurze Rap-Einlage – fertig ist der Ohrwurm!

Dabei wird der eigentlich Charme des ganzen Genres natürlich völlig verkannt: 

Eurodance wollte die Welt nicht verändern, sondern erst einmal Spaß machen: Während in den USA Michael Jackson mit dem "Earth Song" den musikalischen Zeigefinger in den Himmel reckt, machen sich in Europa Aqua mit "Barbie Girl" selbstironisch über unsere Konsumgesellschaft lustig und E-Rotic feierte sinnbefreit-schlüpfrige Wortspiele wie "Max Don’t Have Sex with Your Ex". 

Das war vor allem eine fröhliche Verneigung vor dem leichten Spaß, der puren Unterhaltung, Musik wie Zuckerwatte, ein bisschen zu süß und zu klebrig, aber leider geil.

Heute, fast 20 Jahre später, sorgen wir uns wegen des Klimawandels, erleben den Erfolg autoritärer Populisten wie Trump und Orban und müssen uns auf die Ideen Jugendlicher verlassen, wenn es darum geht, die Weltmeere von Plastimüll zu befreien (bento). Kein Wunder, dass viele eine Rückkehr des Eurodance so feiern. Aber brauchen wir wirklich die Helden aus der "guten alten Zeit"? Was ist aus den Sängerinnen und Sängern geworden? Und wie sehen sie heute aus? 

So sehen deine 90er-Idole heute aus:

1 Blümchen

Blümchen war ein bisschen brav und ein bisschen frech. In ihren Songs ging es vor allem um Liebe, ihre Songs durchwandelten dabei einmal den ganzen Teenie-Zyklus: Vom Verbliebtsein ("Herz an Herz") zum ersten Mal ("Gib mir noch Zeit") bis zum Frust ("Ist deine Liebe echt?"). 

Nach ihrer Blümchen-Zeit wechselte Jasmin Wagner zum Theater, drehte TV-Filme und modierte Shows bei RTL.

1/12

2 Dr. Alban

Dr. Alban, eigentlich Alban Uzoma Nwapa, ist Zahnarzt – daher auch der Doktor im Namen. Sein Studium finanzierte er als DJ, uns hat er jede Menge gute Laune beschert – mit Liedern wie "Sing Hallelujah" und "It's My Life".

Dr. Alban singt immer noch, allerdings mit mäßigem Erfolg. Er lebt heute in Stockholm.

1/12

3 Culture Beat

Der Name der Band klingt wie ein Werbeslogan für den Berliner "Karneval der Kulturen" – tatsächlich hießen die Gründungsmitglieder aber sehr deutsch: Jens, Torsten und Peter. Der Durchbruch kam  erst mit dem Casting der britischen Soulsängerin Tania Evans – deren röhrige Stimme wahrscheinlich jeder vom größten Hit "Mr. Vain" kennt.

Heute hat die Gruppe eine neue Frontfrau. An die großen Erfolgen der 90er kann sie aber nicht mehr anknüpfen.

1/12

4 Haddaway

Haddaway heißt eigentlich Nestor Alexander Haddaway und kommt aus Trinidad und Tobago. Seine erste Single wurde gleich zum internationalen Durchbruch: "What is Love"!

Heute lebt Haddaway vor allem vom Ruhm von früher – was er auch selbst so will: Gemeinsam mit Dr. Alban hat der die Retro-Single "I Love the 90's" veröffentlicht.

1/12

5 David Hasselhoff

Dieser Mann war alles: Knight Rider, Bademeister, musikalischer Beender des Kalten Krieges. Heute ist David Hasselhoff vor allem Ikone seiner Selbst und verwaltet sein Erbe mit Gastauftritten in Hollywood-Filmen, immer neuen, immer trashigeren Songs und dem einen oder anderen peinlichen Webvideo. Die Selbstverkultung scheint zu gelingen: Seine Konzerte sind, zumindest in Deutschland, immer direkt ausverkauft.

1/12

6 Vengaboys

Hinter den Vengaboys steckten zwei niederländische DJs, die im Partybus durch Spanien tourten, jede Menge illegale Partys und Drogen schmissen – und irgendwann von der spanischen Guardia Civil hochgenommen wurden. Das fanden die beiden so gut, dass sie mit zwei Frauen eine Band gründeten und alles noch mal in Songs nacherzählten. 

Heute fährt der "Vengabus" immer noch zu Konzerten in der Welt, von Comeback-Tour zu Comeback-Tour.

1/12

7 Lucilectric

Hinter Lucilectric steckte vor allem Luci van Org. Mit 19 hat sie als "Eena" noch ätherische Sehnsuchtslieder gesungen. Mit 23 besann sie sich eines besseren und haute diese knallige Botschaft raus: "Mir geht's so gut, weil ich ein Mädchen bin!" Danach ging es schnell bergab – unter anderem mit dem Titelsong zum Film "Kondom des Grauens".

Lucilectric gibt es nicht mehr, Luci van Org macht aber selber als Sängerin weiter. Nebenbei schreibt sie Bücher.

1/12

8 Snap!

Dem Frankfurter DJ-Duo verdankt Deutschland einen der liebenswürdigsten Verhörer der Musikgeschichte: In der ersten Single "The Power" hören viele beim Ausruf "I've got the power" immer nur "Agathe Bauer". Eindeutiger wird es mit dem noch bekannteren zweiten Hit: "Rhythm Is A Dancer".

1/12

9 DJ Bobo

DJ Bobo war schon immer da und wird es wohl auch immer sein. Der Schweizer mischt poppige Beats mit lebensbejahenden Botschaften ("Love Is All Around", "Freedom", "There Is A Party") und kurzen Rap-Einlagen – seine Bühne sieht dabei immer aus wie ein wilder Mix aus Broadway, Willy Wonka und Bregenzer Seebühne. 

1/12

10 E-Rotic

Die Band hatte nur eine Idee, die aber in allen Songs konsequent durchgezogen: Pumpige Beats und schlüpfrige Geschichten. Also das, was heute jeder Ballermann-Hit leisten muss. Heraus kamen dann Songs namens "Max Don’t Have Sex with Your Ex", "Fred Come to Bed" und "Help Me Mr. Dick".

1/12

11 Captain Jack

Die Wiesbadener Combo bestand in ihrer ursprünglichen Form aus der Sängerin Liza da Costa und dem Rapper Franky Gee. Mit einer Ausnahme: Im ersten Video zur Debut-Single "Captain Jack" spielte ein Statist die Rolle. Danach hat vor allem Franky Gee bis zu seinem Tod im Jahr 2005 dem Team Profil gegeben: als großer böser Capt'n, der dich zum Tanzen zwingt. Zumindest sind Songs wie "Soldier Soldier" und "Drill Instructor" irritierend nahe dran an einer Aerobic-TV-Sendung.

2006 übernahm dann Bruce Lacy die Rolle des Captains. Die Sängerin wechselte häufiger: Nach Liza da Costa war Maloy an der Seite des Captains, außerdem Sunny, Illi Love, Ex-DSDS-Kandidatin Laura Marin und nun Michelle Stanley. Heute gibt es die Band noch immer, sie bringt sogar immer noch Songs heraus, zum Beispiel 2017 ein Cover des Songs "In the Army now"

1/12

Korrektur: In einer ersten Version hatten wir "Sharky Durban" als Sänger der Gruppe "Captain Jack" genannt. Der Frontmann der Band war aber eigentlich Francisco Alejandro Gutierrez, genannt "Franky Gee". Außerdem haben wir die Namen der weiblichen Bandmitglieder ergänzt. 


Today

Jetzt "halal"? Nichts ändert sich bei Toblerone, Rechte rasten trotzdem aus
Nur Schweineblut macht Schoki gut!

Es gibt Meldungen, die sorgen mit verlässlicher Regelmäßigkeit für Streit im Netz. 

  • Wenn jemand einen Weihnachtsmarkt entdeckt hat, der schon seit Jahren nicht Weihnachtsmarkt sondern zum Beispiel "Lichtermarkt" heißt – oder einen Osterhasen, der an der Kasse als "Traditionshase" gebucht wird – dann gilt das als Abgesang auf die christlichen Werte. 
  • Und wenn irgendeine Kantine oder ein Unternehmen seine Speisen künftig auch "halal" anbietet – dann ist der gefühlte Untergang des Abendlandes nicht mehr fern.

"Halal" steht für eine islamische Speisevorschrift, für Nichtmuslime besteht aber kein Nachteil. Dennoch drohen wütende Bürgerinnen und Bürger nicht selten mit Boykott, wenn irgendwo irgendwas "halal" ist – selbst, wenn es das schon immer war. Seit Sonntag gibt es wieder so ein Boykott-Opfer – obwohl es nicht mal einen aktuellen Anlass gibt.

Die Schweizer Firma Toblerone hat bekannt gegeben, dass ihre Schoko-Produktion "halal" ist – und erntet dafür im Netz nun viel Ärger.

Toblerone produziert all seine weltweit verkaufte Schokolade in Bern. Da 97 Prozent aller Schoko-Stangen exportiert werden – und nicht wenige in muslimisch geprägte Länder – hat die Firma ihre Fabrik zertifizieren lassen. 

"Halal" bedeutet auf Arabisch so viel wie "zulässig", es geht darum, dass die Speisen den Reinheitsgeboten des Koran entsprechen. Sind sie es nicht, gelten sie als "haram", verboten.