Bild: Lifetime/Getty Images; Montage: bento
Warum bis zur Hochzeit warten?

In knapp einer Woche heiraten Meghan Markle und Prinz Harry. Nun hat der amerikanische Kabelsender "Lifetime" vorab einen Film über ihre Liebe gezeigt. "Harry & Meghan: A Royal Romance", zu deutsch "Eine königliche Romanze", heißt der Streifen – er zeigt den Beginn der Beziehung bis zur Verlobung von Schauspielerin Meghan Markle und Prinz Harry. Der Film wird Samstagnachmittag auch auf RTL zu sehen sein.

Wenn man den Reaktionen im Netz trauen kann, dann hat der Film seinen Zuschauern genau das gegeben, was sie erwartet haben: Kitsch, übertriebene Romantik, Drama.

Meghan und Harry wurden 2016 von einer gemeinsamen Freundin verkuppelt, die ein Blind Date zwischen den beiden arrangierte. Wenige Wochen danach ging es schon in einen gemeinsamen Urlaub nach Botswana, um sich besser kennenzulernen (SPIEGEL ONLINE). 

Im November 2017 gaben die beiden ihre Verlobung bekannt. 

Im Trailer kannst du sehen, wie Meghan Markle und Prinz Harry in ihrer Verfilmung aussehen:

Meghan Markle wird dargestellt von Parisa Fitz-Henley (spielte unter anderem in "Jessica Jones") und Prinz Harry von Murray Fraser (spielte in einer Episode von "Victoria"). Die beiden kamen in ihren Rollen ziemlich gut an.

Ganz im Gegensatz zu Prinz William, der laut Twitter-Reaktionen (mit Schaupieler Burgess Abernathy) komplett falsch besetzt zu sein schien:

Dass Harry und Meghan sehr früh in ihrer Beziehung zusammen nach Afrika gereist sind, ging damals durch die Medien. Im Film wurde es sogar so dargestellt, als hätte er sie schon zum zweiten Date nach Botswana eingeladen. 

Sorry, Prinz hin oder her, aber zum zweiten Date würden wir jetzt nicht unbedingt gleich in ein Flugzeug steigen wollen:

Ansonsten schienen die Macher keine großen Fans von Herzogin Kate und Prinz William zu sein. Das fiel den Zuschauern mehrfach auf:

RTL zeigt "Harry & Meghan - Eine königliche Romanze" pünktlich zur Hochzeit am 19. Mai um 15:30 Uhr

Hier kannst du dir den Film vorweg in voller Länge in der Lifetime-Mediathek ansehen. 

Allerdings brauchst du eine US-amerikanische IP-Adresse, damit die Mediathek funktioniert (Hier gibt's Tipps, wie du so eine einrichtest). Und ein starkes Herz bei so viel Kitsch und Gefühl.


Haha

Würdest du noch die Fahrschule bestehen?

Die theoretische Fahrprüfung ist ein klassisches Beispiel für Bulimie-Lernen: In sehr kurzer Zeit häuft man einen riesigen Berg Wissen an – über Vorfahrtsregeln, unverständliche Sonderschilder und den Unterschied im Kraftstoffverbrauch beim Wechsel von Sommer- auf Winterreifen. Alles nur, um direkt danach wieder 90 Prozent davon zu vergessen. 

Es gab einfach zu viele andere Dinge, die wichtig waren. Zum Beispiel die Frage, wie man die verdammte Tankfüllung bezahlen soll. Oder, welches Verkehrsmittel noch erlaubt ist, wenn man zum Fahren doch zu viel getrunken hat.