Bild: ZDF/Philippe Fromage/dpa
Schuld war eine Panne beim ZDF

Was war denn da los? Statt Böhmi und Schulzi gab es auf ZDFneo am Sonntagabend nur die Wiederholung eines Krimis. Dabei war eigentlich wie jede Woche eine neue Folge von "Schulz & Böhmermann" vorgesehen. (DWDL)

Schuld an der spontanen Programmänderung war einer der Gäste der Sendung – und eine selbst auferlegte Regel, die das ZDF offenbar vergessen hatte.

Wer war in der Sendung dabei?

Zu Gast waren dieses Mal die Autorin Stefanie Sargnagel, die Entertainerin Désirée Nick und Ex-Fußballprofi Mario Basler – alle nicht problematisch. 

Schwierigkeiten bereitete nur die vierte Anwesende: SPD-Politikerin und Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, Franziska Giffey. 

Warum war sie ein Problem?

Bald ist Bundestagswahl und es gibt eine interne Regel beim ZDF, die besagt, Politikerinnen und Politiker dürfen die letzten sechs Wochen vor der Wahl nicht mehr an Unterhaltungssendungen teilnehmen. Leider fiel das dem ZDF erst kurz vor Ausstrahlung der Sendung auf. Der Sender schrieb am Sonntagabend auf Twitter:

Immerhin wurde eine Sache gleich klargestellt:
Puh, also vorerst keine Gerichtsprozesse in Sicht.

Nachdem sich einige Fans beschwert hatten, erklärte ZDFneo den Vorfall etwas genauer:

Und was sagt Jan Böhmermann dazu? Der schrieb am Sonntagabend auf Twitter:

Ein Gefühl, das viele Fans teilen.

Aber immerhin war die Sendung nicht vollkommen für die Tonne: ZDFneo versprach, die Ausgabe zu einem späteren Zeitpunkt – also nach der Bundestagswahl – auszustrahlen.

Mehr zu Schulz und Böhmermann:


Gerechtigkeit

Kanada nimmt jetzt heimlich verfolgte Schwule aus Tschetschenien auf
Die Aktion ist ziemlich gefährlich.

In Tschetschenien werden schwule Männer verfolgt, eingesperrt, gefoltert. Die autonome Republik im Süden Russlands betreibt eine systematische Jagd auf Schwule, Hunderte wurden in den vergangenen Monaten in Foltergefängnisse gesperrt. (Mehr dazu bei bento)

Viele Homosexuelle sind daher in letzter Zeit nach Russland geflohen. Doch auch dort sind die Männer benachteiligt, Russland hat strenge Anti-Schwulen-Gesetze.

Nun hat Kanada in den vergangenen Monaten heimlich mehrere schwule Tschetschenen aus Russland ausgeschleust.