Bild: Warner Bros.

Sie ist die erste weibliche Superheldin – und bekommt diesen Sommer endlich ihren ersten eigenen Kinofilm. Wonder Woman (gespielt von Gal Gadot) wird ab dem 15. Juni Männern auf der Leinwand in den Hintern treten. 

Die bisherigen Trailer verrieten vor allem, das der Film die Ursprungsgeschichte von Prinzessin Diana alias Wonder Woman zeigen wird: Sie ist eine Amazone von einer verborgenen griechischen Insel, die sich im 1. Weltkrieg entschließt, den Amerikanern zu helfen.

Jetzt wird das noch mal geschärft. Der Trailer zeigt, wie Wonder Woman ihre Waffen, äh, bekommt. Und er zeigt erstmals deutlich, dass da mehr als nur Soldaten warten, nämlich die böse Gegenspielerin Dr. Poison (Elena Anaya).

Hier könnt ihr den Trailer sehen:

Auch wenn "Wonder Woman" nun in die Kinos kommt. Manch einer ist der Meinung, es könnte noch viel mehr weibliche Superhelden geben:


Today

So stark protestieren Frauen gegen die brutale Regierung in Venezuela

In Venezuela sind am Wochenende mehrere tausend Frauen gegen die Regierung demonstrieren gegangen – komplett in weiß. Sie sangen die Nationalhymne und riefen Parolen gegen Unterdrückung und Gewalt: "Wer sind wir? Venezuela" Und was wollen wir? Freiheit!" ("Time").

Die Demo unter dem Motto "Frauen gegen Unterdrückung" richtet sich gegen den Präsidenten Nicolás Maduro, der Venezuela in eine schwere Wirtschaftskrise gestürzt hat. Das Land war einst eines der reichsten in Lateinamerika – nun herrscht Hungersnot, Zehntausende Venezolaner sind auf der Flucht. 

Bei den seit Wochen immer schlimmer werdenden Protesten gegen Maduro wurden bereits mindestens 40 Menschen getötet und mehr als 700 verletzt (Deutschlandfunk).