Bild: Warner Bros

Bald kommt die Verfilmung von"Wonder Woman" in die Kinos. Zumindest in den meisten Ländern – in Libanon nämlich ist der Film gesperrt. Das verkündete unter anderem die große arabische Kinokette "Grand Cinemas". 

Die Entscheidung kommt vom libanesischen Innenministerium. Es stört sich an der Hauptdarstellerin Gal Gadot (Al-Jazeera). 

Gal Gadot ist Israelin und hat in der israelischen Armee gedient. Da sich der Libanon und Israel offiziell im Krieg miteinander befinden, soll also eine ehemalige Soldatin des Feindes nicht im Kino zu sehen sein. Schon gar nicht als Superheldin.

  • Zuletzt war es 2006 zu einem Krieg zwischen der libanesischen Hisbullah-Miliz und Israel gekommen. 
  • Doch auch seitdem gibt es immer wieder Zusammenstöße entlang der gemeinsamen Grenze.
  • Gal Gadot selbst steht klar auf Seiten der israelischen Armee IDF.

Sie hatte unter anderem 2014 ein Foto auf Facebook gepostet, mit dem sie Israelis im Kampf gegen die Hamas Mut machen wollte. Sie schicke ihre Unterstützung vor allem an alle Soldaten, die das Land gegen die Hamas verteidigen, "die sich wie Feiglinge hinter Frauen und Kindern verstecken":

I am sending my love and prayers to my fellow Israeli citizens. Especially to all the boys and girls who are risking...

Posted by Gal Gadot on Freitag, 25. Juli 2014


Die Hamas wird unter anderem von der EU als Terrororganisation eingestuft, hat aber auch einen politischen Arm, der im Gaza-Streifen regiert. Manche sagen, man muss mit der Hamas reden. Andere – auch Palästinenser – beklagen, dass deren Kämpfer in Gaza eine Art Terrorregime errichtet haben – und das Leben der Zivilisten vor Ort gefährden.

"Wonder Woman" hätte bereits diese Woche im Libanon anlaufen sollen. Der Film von DC erzählt die Geschichte der dienstältesten Comic-Heldin: Prinzessin Diana alias Wonder Woman. Sie ist eine Amazone von einer verborgenen griechischen Insel, die sich im 1. Weltkrieg entschließt, den Amerikanern zu helfen.

In Deutschland startet "Wonder Woman" am 15. Juni. 

Auch in den USA gibt es Diskussionen um "Wonder Woman":


Streaming

Auch als echte britische Premierministerin bist du nicht vor Frank Underwood sicher

Die Politserie "House of Cards" ist längst ein Stück weit mit der Wirklichkeit verschmolzen. Was der skrupellose, aber fiktive US-Präsident Frank Underwood treibt, erinnert viele daran, was der aktuelle, aber echte US-Präsident Donald Trump so macht.

Seit Dienstag läuft die fünfte Staffel – und auf Twitter lässt es sich die Serie nicht nehmen, reale politische Geschehnisse zu kommentieren. Jüngstes Opfer: Die britische Premierministerin Theresa May.