Bild: Imago/ZUMA Press

Kaum jemand kann sich das Gefühl vorstellen, in einem Männerkörper zu stecken und sich als Frau zu fühlen. Nur wenige können nachvollziehen, wie es ist, im Alltag immer wieder damit konfrontiert zu werden. Jetzt endlich scheint dieses Thema auch in der öffentlichen Diskussion anzukommen: 

Letzte Woche posierte Giuliana Farfalla als erste Transsexuelle auf dem deutschen Playboy-Cover. Schon im November wählte die US-Ausgabe ein Transgender-Model zum Playmate des Monats. Endlich wird auch im Showgeschäft offener über Identitätsfragen diskutiert – auch in der Filmbranche.

In diesen Filmen spielen Transmenschen eine wichtige Rolle:
Transamerica

Bree (Felicity Huffman) wurde als Stanley geboren und möchte endgültig eine geschlechtsangleichende Operation durchführen lassen. Doch dann erhält sie einen Anruf aus New York und wird plötzlich mit den Folgen ihres biologischen Mann-seins konfrontiert: Am anderen Ende der Leitung ist der 17-jährige Toby, ihr Sohn. Zunächst will Bree von Toby nichts wissen. Doch ihre Therapeutin verweigert ihr die Einwilligung zur Operation, solange sie sich nicht mit ihrem Sohn getroffen hat.

Alles über meine Mutter

Bei einem tragischen Unfall verliert Manuela ihren Sohn Esteban. Ausgerechnet an seinem 17. Geburtstag, als sie ihm alles über seinen Vater erzählen wollte. Dieser lebt nämlich als transsexuelle Lola in Barcelona. In tiefer Trauer um ihren Sohn verlässt
Manuela Madrid, um Lola zu suchen. 

Denn Lola weiß nicht, dass sie einen Sohn hat. In Barcelona angekommen, trifft Manuela auf alte Freunde und auf die junge Nonne Rosa (Penélope Cruz), die ebenfalls ein Kind von Lola erwartet. "Alles über meine Mutter" von Pedro Almodóvar gewann neben zahlreichen Auszeichnungen den Oscar für den besten ausländischen Film.

The Danish Girl

In "The Danish Girl" geht es um die wahre Geschichte des Malers Einar Wegener. Nachdem dieser für seine ebenfalls malende Frau mehrmals als weibliches Model eingesprungen war, kann er sich nicht mehr davon lösen.

Unter dem Namen Lili Elbe tritt er bald auch in der Öffentlichkeit als Frau auf und möchte schließlich eine Geschlechtsangleichung durchführen lassen. Ein Eingriff, der 1930 ein Novum darstellte. Auch dieser Film stand bei den Oscarverleihungen hoch im Kurs: Eddie Redmayne als Einar wurde zum besten Hauptdarsteller nominiert, Alicia Vikander (als Einars Frau) konnte sogar einen Oscar gewinnen.

Priscilla – Königin der Wüste 

Die zwei alternden Drag Queens Mitzi und Felicia sowie ihre transsexuelle Freundin Bernadette treten allabendliche zusammen in Sydney auf. Doch das reicht ihnen nicht – sie begeben sich auf einen Roadtrip quer durchs australische Outback. Ihr Gefährt – ein ausgemusterter, silberner Schulbus, der ebenso launisch ist wie die Grazien – taufen sie "Priscilla"

Die Travestiekünstler verstehen zwar nichts von Automechanik, dafür umso mehr von schrillen Outfits, extravaganten Auftritten und jeder Menge Drama.


Gerechtigkeit

Mark Wahlberg spendet unfaire 1,5-Millionen-Dollar-Gage an "Time's Up"

Nachdem bekannt wurde, dass Mark Wahlberg für das Remake von "All the Money in the World" 1,5 Millionen Dollar bekommen hat, während seine Kollegin Michelle Williams nur knapp 1000 Euro verdiente, erklärte der Schauspieler jetzt über Twitter, dass er seine Gage an "Time's Up" spenden wolle.