Bild: Imago/ZUMA Press Montage: bento

In wenigen Tagen soll die neue Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" bei Netflix starten. Der Streamingdienst hat die Veröffentlichung für den 18. Mai 2018 angekündigt. (bento)

Am Donnerstag gab nun Selena Gomez, eine der Produzentinnen der Serie, ein Radiointerview. Eigentlich ging es dabei um ihre neue Single "Back To You". Gomez hat den Song speziell für den Soundtrack der neuen Staffel von "13 Reasons Why" geschrieben. Geplaudert wurde dann auch über die neuen Folgen. 

Seit der ersten Staffel wird über "Tote Mädchen lügen nicht" kontrovers diskutiert. Es geht darin um den Suizid einer Highschool-Schülerin: Kurz vor ihrem Tod nimmt sie Kassetten auf, in denen sie erzählt, warum sie Suizid begeht. 

In dem Interview erklärt Selena Gomez, warum "13 Reasons Why" mit Themen wie Suizid und Depression so offen umgeht:

"Wenn etwas so viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, dann gibt es dafür zwei mögliche Gründe: Entweder ist es sehr schlecht oder es ist großartig. Und ich denke, damit bringst du Leute dazu, aufzuwachen. Ich möchte nichts glorifizieren. Das ist einfach das, was in der Welt passiert. Und es tut mir leid, wenn Menschen das nicht wahrhaben wollen, aber das ist das echte Leben. Es sind sehr viele Eltern und Kinder nach der Serie auf mich zugekommen. Sie hat einfach die Tür geöffnet für eine offene, gesunde Kommunikation über das Thema. Das ist alles, was man sich wünschen kann. Wissen Sie, wir werden diese Sachen nicht beenden oder verändern können, wenn wir solche Risiken nicht eingehen."

Hier kannst du dir einen Ausschnitt aus dem Interview als Video anschauen: 

Was sagt Netflix zu der Diskussion?

Brian Yorkey, einer der Macher der Serie, sagte im vergangen Jahr auf einer Veranstaltung, dass es grundsätzlich eine Herausforderung sei, Unterhaltung für junge Menschen zu machen. Das Ziel dabei sei immer, einen positiven Effekt auf das Leben der Zuschauer zu haben. Bei "Tote Mädchen lügen nicht" bedeutet das für ihn:

"Wir wussten von Anfang an, dass wir die Geschichten so ehrlich wie möglich erzählen mussten. Dass wir die Charaktere und die Geschichten, die sie durchmachen mit so viel Authentizität wie möglich erzählen müssen."

Viele Menschen hätten nach der Veröffentlichung nach Hilfe gesucht. Es hätte Menschen dazu gebracht, über ihre Probleme zu reden.

Wenn du schon mal einen ersten Blick auf die zweite Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" werfen willst – hier sind die ersten offiziellen Fotos:

1/12

Queer

In Pakistan kann sich jetzt jeder Mensch das Geschlecht aussuchen
Transgender sollen vor Diskriminierung geschützt werden.

Es ist eines der progressivsten Gesetze zur geschlechtlichen Selbstbestimmung weltweit: Pakistan will die Rechte von Transgendern ausweiten und sie vor Diskriminierung schützen. Außerdem sollen alle Menschen ihr Geschlecht selbst bestimmen dürfen – in offiziellen Dokumenten ist dann neben den Eintragungen "männlich" und "weiblich" auch "gemischt" oder "keines" möglich. (Al Djazeera)