Bild: Beth Dubber/Netflix
Netflix hat es bestätigt!

Die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" bekommt eine zweite Staffel. Das bestätigte Netflix mit einem Video bei Twitter und Facebook.  

Hinweise auf eine zweite Staffel gab es bereits einige: Dylan Minette (Clay) erzählte in einem Interview, dass er "noch Potential" sehe, mehr über die Charaktere zu erfahren. Die Macher von "Riverdale" gaben außerdem bekannt, dass Ross Butler (Zach) leider aufgrund von anderen Projekten keine Zeit mehr für "Riverdale" haben werde. 

Außerdem gibt es in der Serie einen Zwischenfall, bei dem ein 17-Jähriger ins Krankenhaus gebracht werden muss – wie es ausgeht bleibt offen. Um Spoiler zu vermeiden: Wenn du die Serie schon zu Ende geguckt hast, findest du hier weitere Infos

Hier kannst du dir das Video anschauen: 

Die Geschichte ist noch nicht vorbei. Staffel 2 von Tote Mädchen lügen nicht kommt. #13ReasonsWhy

Posted by Netflix on Sonntag, 7. Mai 2017


"Tote Mädchen lügen nicht" basiert auf einem US-amerikanischen Jugendbuch von Jay Asher. Das Buch erschien bereits 2007 und 2011 auf der Bestseller-Liste der "New York Times". Die Geschichte handelt vom Suizid einer Highschool-Schülerin: Kurz vor ihrem Tod nimmt sie Kassetten auf, in denen sie erzählt, warum sie sich selbst tötet.  

Die Serie geriet nach dem Erscheinen schnell in die Kritik: Der Suizid sowie eine Vergewaltigung werden in der Serie sehr explizit dargestellt. Obwohl die Macher in einer Behind-the-Scenes-Folge erklären, dass sie damit das Bewusstsein für diese Themen schärfen wollen, werden sie von Gesundheitsorganisationen stark kritisiert. 

Mehr dazu:


Today

Macron ohne Mehrheit, Le Pen nur Dritte: Das ehrliche Wahlergebnis in Frankreich
Frankreich hat bei der Wahl zwei traurige Rekorde aufgestellt.

Emmanuel Macron hat die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gewonnen, er bekam etwa 66 Prozent der gültigen Stimmen – und lag damit deutlich vor seiner Konkurrentin Marine Le Pen (knapp 34 Prozent). Viele Menschen sind erleichtert, in Frankreich und der ganzen Welt.

Aber: Frankreich hat bei dieser Wahl auch zwei traurige Rekorde aufgestellt.