Bild: Frazer Harrison / Staff / Getty Images
4 Theorien, wie das möglich wird.

Bei "The Walking Dead" kann man sich nie ganz sicher sein, wie lange ein Lieblingscharakter noch dabei ist. Einmal nicht aufgepasst – und zack – ein Zombie hat zugebissen oder ein machthungriger Mensch zugeschlagen, und das war es dann mit dem ehemaligen Hauptcharakter. 

Jetzt kann man sich aber anscheinend nicht einmal mehr sicher sein, wenn ein Charakter schon tot war. So ist jetzt das Gerücht über die Rückkehr eines Charakters aus der ersten und zweiten Staffel von "The Walking Dead" aufgetaucht.

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

Kehrt Jon Bernthal, alias Shane Walsh, in der 9. Staffel "The Walking Dead" zurück?

Inzwischen gibt es drei Quellen, die berichten, dass Jon Bernthal als Shane Walsh in der neunten Staffel von "The Walking Dead" zu sehen sein wird. Als erstes wusste TVLine Bescheid, anschließend haben Hollywood Reporter und Variety die Gerüchte bestätigt, alle drei mit eigenen angeblichen Insider-Quellen, während AMC keinen Kommentar abgeben wollte.

Wie es bisher aussieht, wird er in einer Episode als Gaststar zu sehen sein.

Die Gerüchte kamen auf, nachdem ein Fan Jon Bernthal mit "The Walking Dead"-Schauspielkollegen in der Nähe des Sets gesehen haben will.

(Bild: Frazer Harrison / Staff / Getty Images)

Es ist schon kompliziert, bei "The Walking Dead" so richtig zu sterben. Und dafür war der Tod Shanes im Finale der zweiten Staffel eigentlich der Beweis:

In einem Handgemenge mit Rick stirbt Shane – und steht dann als Zombie wieder auf. Bis dahin dachte man eigentlich, dass man erst von einem Zombie (oder "Beißer") gebissen werden muss, um selber ein Zombie zu werden. 

Shane war der "lebende" (höhö) Beweis dafür, dass jeder Mensch nach seinem Tod zu einem Zombie wird – außer man schießt oder sticht in sein Gehirn.

Shane stirbt dann durch einen Kopfschuss von Carl, den kleinen Sohn von Rick. Er sollte also endgültig tot sein. Wie kann er zurück kommen?

Unsere Theorien: So kann die Rückkehr vom eigentlich toten Shane ablaufen.

1.

Er kommt als Zombie oder "Beißer" zurück.

Hat Carl, als er auf Shane geschossen hat, vielleicht nicht richtig getroffen? Immerhin war Shane kurze Zeit so etwas wie sein Ziehvater, Carl und Shane haben sich gut verstanden. Und Carl war damals noch ein Kind. Da kann man sich in der Aufregung schonmal ein wenig verschätzen und daneben schießen.

2.

Er ist eine Halluzination.

Als Ricks Ehefrau Lori gestorben ist (ebenfalls von Carl "erlöst" – armer Junge!), wurde Rick in der dritten Staffel für mehrere Folgen von Erscheinungen seiner toten Frau verfolgt. Auch Shane kehrte dort schon einmal in einer Halluzination von Rick zurück. Vielleicht ja jetzt wieder? Dem Wahnsinn sind auf jeden Fall alle in "The Walking Dead" nahe...

3.

Es ist nur eine Rückblende.

Shane war lange Zeit der beste Freund von Rick. Wenn es nun in der neunten Staffel zu einer Szene kommt, in der sich Rick an etwas aus seinem früheren Leben zurückerinnert (vielleicht auch an Zeiten vor der Zombie-Apokalypse), dann ist es sehr gut möglich, dass Shane darin eine Rolle spielt.

Man darf außerdem nicht vergessen, dass nicht hundertprozentig klar ist, wer eigentlich der Vater von der kleinen Judith ist: Rick oder Shane. In der siebten Staffel sagt Rick, dass er davon ausgeht, dass Shane der Vater von Judith ist – es ist rechnerisch auch einfach am logischsten. Vielleicht noch ein Anlass, mal bewusst an Shane zurückzudenken und eine Rückblende zu zeigen.

4.

Es ist nur ein Traum.

Und träumen darf man alles. Vielleicht träumt ja Rick in der neunten Staffel von Shane – denn als ehemaliger bester Freund und wahrscheinlicher Vater von Judith wird Shane wohl nie ganz aus Ricks Kopf verschwinden.  


Haha

Ich habe meinen Schnupfen gegoogelt – und fürchtete anschließend um mein Leben
Wenn du nicht den Arzt, sondern das Internet um Rat fragst

Ein leichtes Kribbeln in der Nase, gerötete Augen und ein Drücken in den Nasennebenhöhlen. Klar – da bahnt sich eine Erkältung an. Sagt der Hausarzt. 

Aber wer geht schon gleich wegen einer verstopften Nase zum Hausarzt? Noch dazu mitten im Sommer?

Die Suchmaschine wird schon ein paar Tipps parat haben. Auch, wenn natürlich längst bekannt ist, dass sie keinen Experten ersetzt – doch mit meinem verschnupften Kopf und auf diesem Sofa habe ich ein bisschen Hoffnung.

Vielleicht ist ja doch ein guter alter Hausmittel-Tipp dabei? Außerdem sammelt Google verlässlich Ärzteportale und Krankenkassenberichte, bei allem, was mit Krankheiten zu tun hat.