Bild: AMC

In einer Woche kehrt die Zombieserie "The Walking Dead" aus ihrer Staffelpause zurück. In der Serie kämpfen Menschen in einer postapokalyptischen Welt, die von Zombies überrannt wurde, um ihr Überleben. Dabei geht es eigentlich kaum noch um Zombies: Die Menschen töten sich vor allem gegenseitig.

Damit die Untoten aber auch noch Beachtung finden, werden die immer spektakulärer – nun wird erstmals ein völlig nackter Zombie durch die Gegend humpeln.

Das hat der Produzent der Serie, Greg Nicotero, nun im Interview verraten. "Entertainment Weekly" sagte er: 

Es gibt jetzt eine Episode mit unserem ersten völlig nackten Walker. Das hatten wir noch nie.

Walker – so werden die Zombies bei "The Walking Dead" genannt. Und nun ist also einer nackt. Ob es ein untoter Mann oder eine Frau ist, hat Nicotero nicht verraten. 

Was auch nicht klar ist: In welcher Szene wird der Zombie zu sehen sein – und wie intakt ist er noch.

Das wirft bei Fans nun natürlich Fragen auf: In welcher misslichen Lage war der oder die Nackte? Was wird man nun alles sehen? Und will man das überhaupt sehen? 

"The Walking Dead" versucht immer wieder, mit neuen, noch hässlicheren Zombies aufzufallen. Am Anfang der Serie liefen einfach nur Schauspieler rum, denen ein bisschen Blut ins Gesicht geschminkt wurde. Mittlerweile läuft die achte Episode – und mehrere Jahre sind ins Land gegangen. Entsprechend verfault sehen die Zombies mittlerweile aus.

Es gibt im Wasser aufgedunsene Zombies, mit Bäumen verwachsene Zombies, durch Feuer verkohlte Zombies oder Zombies mit heraushängendem Gedärm.

Nun also auch noch nackte Zombies. Und nicht mal die Idee ist ganz neu. 

Der Film "Zombieland" zeigte schon 2009 was passiert, wenn man während einer Zombie-Apokalypse in einen Stripclub geht:

(Bild: Columbia Pictures)

Da wir gerade beim Thema sind: Überlebst du die Zombie-Apokalypse?


Fühlen

Nach Hormontherapie: Transfrau kann erstmals ihr Baby stillen
Es ist ein Meilenstein für Mütter, die als Männer geboren wurden.

Mütter stillen ihre Babys. Aber was ist, wenn eine Mutter als Mann geboren wurde – und sich später zur Frau angleichen ließ? Ihrem Körper fehlt eigentlich die Möglichkeit, Milch zu produzieren. 

Nun ist es Ärzten erstmals gelungen, einer jungen Transfrau den Wunsch zu erfüllen, ihr Kind stillen zu können.

Mit einer Hormontherapie konnte die Ärztin Tamar Reisman bei ihrer 30-jährigen Patientin die Milchbildung einleiten. Ihren Erfolg hat sie nun im Magazin "Transgender Health" veröffentlicht. Es ist der erste dokumentiere Fall über eine geglückte Still-Therapie für Transmenschen.