Bild: Nerdist

Adam und seine Freunde leiten ein Sommercamp für Teenager. Eines Morgens wacht er alleine in einer abgeriegelten Blockhütte auf — und weiß natürlich nicht, was passiert ist. So beginnt The Hive, unser aktueller Horrorfilm-Favorit.

Dass man sich in Waldhütten so richtig gruseln kann, wissen wir spätestens seit Tanz der Teufel. Dass hier nicht nur wild drauflos gemetzelt wird, sondern ein russisches Killervirus mit, nun ja, wissenschaftlichen Formeln bekämpft wird, ist erfrischend.

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

Warum The Hive den Nerd in uns weckt:
1.

The Hive gibt es nicht im Kino, und wird es dort auch nie geben. Der Film wurde von Chris Hardwick coproduziert und wird von seiner Firma Nerdist vertrieben, kann aber nur gestreamt werden.

(Bild: Nerdist)
2.

Der Soundtrack stammt von EDM-Genie Steve Aoki und ist einfach toll.

(Bild: Nerdist)
3.

Das Drehbuch widerspricht allem, was wir bisher darüber wussten, wie man auf der Leinwand Geschichten erzählt. Stattdessen gibt es einen Flashback nach dem anderen. Das mag Filmprofessoren wahnsinnig machen – die linke Gehirnhälfte dagegen freut sich.

(Bild: Nerdist)
4.

Regisseur David Yarovesky hat früher Musikvideos gedreht, unter anderem für Korn. Er kennt alle Tricks, die ein Schnittplatz hergibt und experimentiert gern mit der Farbkorrektur.

(Bild: Nerdist)
5.

Gedreht ist The Hive ganz im Stil von Vine. Keine Kameraeinstellung ist länger als zehn Sekunden.

(Bild: Nerdist)
6.

Wenn Adam Kate anbaggert, ist das bester Nerdporn. Und das ist nicht sexuell gemeint. Die Szene ist kultverdächtig.

(Bild: Nerdist)
7.

Statt Blut gibt es Black Goo. Die schwarze klebrige Masse fürchten wir spätestens seit Alien vs Predator.

(Bild: Nerdist)
8.

Auch ansonsten flirtet The Hive ganz heftig mit dem Genre aller Nerd-Genres: Sci-Fi. Thematisch macht das: “Eine komplette Akte-X-Staffel in 90 Minuten”.

(Bild: Nerdist)
9.

Als Adam lernt, dass er ein sogenanntes Hivemind hat, also ein kollektives, vernetztes Bewusstsein, haben wir den ultimativen Nerdalert!

(Bild: Nerdist)
Mehr verraten wir jetzt aber nicht.

The Hive gibt’s bei Sony, Google Play, iTunes, Amazon und Microsoft.

Noch unschlüssig? Hier ist der Trailer: