Bild: © WDR/imago
"Donald Trump – Milliardär ohne Tabus" | ARD
(Bild: © WDR/imago)

"Würde ich Waterboarding wieder zulassen? Dafür könnt ihr euren Arsch verwetten." Es folgte: Jubel. Die Szene stammt aus einer Wahlkampfveranstaltung von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump. Dass Trump jemals so viel Erfolg haben würde, hatten sich viele lange Zeit nicht vorstellen können. Aber wenn wir uns seine Anhänger anschauen und ihre Statements hören, dann wundert uns gar nichts mehr.

Begeistert von Trumps Reden zeigt sich vor allem die weiße Mittelschicht: Sie lachen über seine Witze und feiern seinen Größenwahn, in dem er nach eigener Definition der beste Präsident Amerikas sein wird. Auch Menschen, die durch die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise alles verloren haben, vertrauen dem Milliardär und denken, dass es – mit ihm an der Macht – für sie bald wieder bergauf geht.

Dass Donald Trump durch seine Immobilien- und Casino-Geschäfte selbst tausende Menschen in den Ruin getrieben hat, wollen viele gar nicht wissen. "Ich denke, jeder kann sich mit Trump identifizieren, weil er den American Dream verkörpert." So beschreibt es ein Trump-Anhänger auf einer Spendenparty.

Die Doku porträtiert die unterschiedlichen Anhänger von Donald Trump und gibt Einblicke in sein Anwesen.

Hier kannst du dir "Donald Trump – Milliardär ohne Tabus" anschauen (verfügbar bis: 4. Mai 2017)

"Verlust der Nacht" | arte

Richtig dunkel wird es bei uns schon lange nicht mehr. Gerade in großen Städten ist es fast immer hell: LED-Werbetafeln, Straßenlaternen und aufwendige Gebäudebeleuchtung machen dort die Nacht zum Tag. In einigen Fällen wird die überflüssige Beleuchtung zwar nach Mitternacht abgeschaltet. Oftmals geht das Licht jedoch gar nicht mehr aus. Alleine in Deutschland gibt es über acht Millionen Straßenlaternen. Tendenz steigend. Denn je größer die Bevölkerung wird, desto mehr Licht wird benötigt.

Die Doku "Verlust der Nacht" zeigt, dass zu viel künstliches Licht nicht gut für die Umwelt ist und auf Dauer auch dem Menschen schadet. Die meisten Lebewesen haben ihren Biorhythmus dem Wechsel von Tag und Nacht angepasst – aber künstliche Beleuchtung bringt diesen Rhythmus durcheinander. Das gilt für Insekten, Fledermäuse und Fische, aber auch für uns Menschen.

Die 52-minütige Dokumentation erzählt vom immer größer werdenden Problem der globalen Lichtverschmutzung und stellt Menschen vor, die dieser beunruhigenden Entwicklung entgegenwirken wollen.

Hier kannst du dir "Verlust der Nacht" anschauen (verfügbar bis zum 4. August 2016)

"Gangsterläufer" | 3sat
(Bild: © Barnsteine)

Yehya ist der Boss der Sonnenallee. Noch bevor er strafmündig ist, wird er 54 Mal mal auffällig. Bereits im Alter von neun Jahren terrorisierte und bedrohte er seine Mitschüler, mit 17 musste er nach einem brutalen Raubüberfall für drei Jahre in den Knast.

Erpressung, Überfälle und schwere Körperverletzung gehören ebenso zur Persönlichkeit von Gangsterläufer Yehya wie Hilfsbereitschaft, Herzlichkeit und Einsen in der Schule. Er besticht mit einem hinreißenden Scharfsinn und analysiert sein Gangsterverhalten so detailliert und klug, dass wir Zuschauer verblüffen – und gleichzeitig darüber erschrecken, wie viel Sympathie man einem verurteilten Intensivstraftäter entgegenbringen kann.

Filmemacher Christian Stahl begleitete den Gangsterläufer Yehya über viele Jahre. Er zeigt ihn und seine Familie ungeschönt und doch liebevoll, indem er durch eine außergewöhnliche Filmbearbeitung jedem Protagonisten maximalen Freiraum lässt und keine vorgefertigte Meinung ansteuert. Das macht den Film zu etwas ganz Besonderem. Abseits von stereotypen Berichten entsteht eines der besten und authentischsten Porträts seit Langem!

Hier kannst du dir Gangsterläufer anschauen

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.


Gerechtigkeit

David nach der Reise: "Ich bin gescheitert – und habe viel gelernt"