Spoiler-Warnstufe grün

In diesem Beitrag verraten wir ein bisschen was über die Serie, das Spiel oder den Film — aber eigentlich nichts, was dir den Spaß verderben könnte.

Es geht zurück in das Upside Down: Netflix hat endlich wieder einen Teaser und mehr Infos zur neuen Staffel von Stranger Things veröffentlicht. 

Ab dem 27. Oktober – also pünktlich zu Halloween – dürfen Eleven, Mike, Dustin, Lucas und Will wieder gegen das Böse aus der anderen Dimension kämpfen. 

Was wird uns dieses Mal erwarten? 
  • Schon im März verrieten die Komponisten der Serie, Kylie Dixon und Michael Stein, dass in dieser Staffel weitaus mehr Zeit im Upside Down verbracht wird – und, dass sie deshalb mehr "komische Musik" dafür komponieren dürfen. 
  • Das Ende der letzten Staffel und der Slogan der neuen ("Manche Türen können nicht geschlossen werden") deuten schon darauf hin, dass die dunkle Dimension sich in dieser Staffel mehr und mehr ausbreiten will. 
  • Die Rolle des "menschlichen Bösewichts" übernimmt der 24-jährige Dacre Montgomery, der sich gerade erst in der Neuauflage der Power Rangers als roter Ranger Billy über die Leinwand kloppte.
Nach dem ersten Trailer zum Superbowl gibt es nun auch endlich wieder was zu sehen – allerdings nicht gerade viel. Diesen Teaser:

Some doors can't be closed. #StrangerThings2 arrives on October 27.

Posted by Stranger Things on Tuesday, July 11, 2017


Und diese Bilder: 
1/12

Übrigens wird diese Staffel nicht die letzte sein: Showrunner Matt und Ross Duffer sprechen seit einiger Zeit offen darüber, die Geschichte in bis zu fünf Staffeln erzählen zu wollen. Und, dass die Serie auf jeden Fall ein klares Ende haben und nicht auf ewig ausgereizt werden soll. (IGN)

Und die wohl wichtigste Nachricht zum Schluss: Es wird Gerechtigkeit für Barb geben. Endlich.

Fühlen

Diese Orte sollen Schwangere diesen Sommer angeblich meiden

W

er schwanger ist, soll in den kommenden Monaten gewisse Gebiete in Deutschland meiden. Vor allem: Bayern, Hessen, Berlin und die deutsche Küste. Das sagt zumindest die Berliner Elterninitiative "Mother Hood".

Eine entsprechende "Reisewarnung" hat sie auf ihrer Website veröffentlicht: