Bild: Jonathan Olley/Lucasfilm Ltd. & TM/dpa
Weniger drehen du musst.

Vor knapp einem Monat kam mit "Solo: A Star Wars Story" der letzte Film aus dem "Star Wars"-Universum in die Kinos, doch auf das nächste Spin-off müssen die Fans wohl noch länger warten: Die Entwicklung von weiteren Ablegern hat die Produktionsfirma Lucasfilms vorübergehend auf Eis gelegt. (Bustle)

Stattdessen wolle man sich auf den neunten Teil der ursprünglichen Reihe konzentrieren, der im Dezember 2019 in die Kinos kommen soll. 

Grund für den Entwicklungsstopp weiterer Spin-offs könnte das schlechte Abschneiden von "Solo" sein.

Nach Einschätzung von Experten könnte es der erste "Star Wars"-Film sein, der Disney und Lucasfilms Verluste einbringt. (Hollywood Reporter)

Nach drei Wochen hatte der Film weltweit weniger als 350 Millionen Dollar eingespielt – der erste Ableger der Filmreihe, "Rogue One", war am Ende auf mehr als eine Milliarde gekommen. (The Guardian)

Erst kurz vor dem Kinostart von "Solo" hatte Lucasfilms das Drehbuch für ein Spin-off über Boba Fett aus der ersten "Star Wars"-Trilogie in Auftrag gegeben (bento). Gleichzeitig hieß es, der Film werde nicht vor 2020 in die Kinos kommen – durch den Entwicklungsstopp dauert das nun aber möglicherweise noch länger. 


Grün

Costa Rica verbannt Einwegplastik aus öffentlichen Einrichtungen
Ein Großteil des Mülls landet derzeit im Meer.

Bereits seit längerem hat Costa Rica große Pläne in der Umweltpolitik: Es will der erste CO2-neutrale Staat der Erde werden. Das hat erst vor kurzem auch der neue Präsident Carlos Alvarado bekräftigt. 

Und auch Müll soll in dem mittelamerikanischen Land vermieden werden. Ab sofort gilt deshalb in verschiedenen öffentlichen Einrichtungen ein Verbot von Einwegplastik. (IndependentLa Nación)