Der komplette "Star Wars"-Cast lacht den "Fan" nun öffentlich aus.

Der jüngste "Star Wars"-Film macht in Sachen Gleichberechtigung vieles richtig. Die Hauptrolle wird von der Schauspielerin Daisy Ridley getragen, viele andere Frauen übernehmen wichtige Rollen und überhaupt ist der Cast ziemlich divers. Insgesamt besteht die Hälfte der Besetzung aus Frauen (Washington Post).

Das Rezept kam an: "Die letzten Jedi" wurde der erfolgreichste Film des Jahres 2017 – obwohl er nur zwei Wochen im Kino lief. Von Mitte Dezember an holte die "Star Wars"-Episode mehr als 530 Millionen Dollar (Box Office Mojo).

Einem Fan haben die weiblichen Heldenrollen allerdings nicht gefallen – also hat er alle Frauen aus dem Film geschnitten.

Der anonyme Internetnutzer hat seinen Film unter dem Titel "The Last Jedi: De-Feminized Fanedit" ins Netz gestellt. Anstatt zwei Stunden und 35 Minuten ist der Film nun nur noch 46 Minuten lang. Der Charakter von Vizeadmiralin Amilyn Holdo (Laura Dern) wurde zum Beispiel komplett gestrichen und Leia (Carrie Fisher) wird zu einer Oberkommandantin, die keine Kommandos gibt. 

Es fehlen alle Szenen, in denen Frauen eine führende Rolle übernehmen oder sprechen. Kurzum: Es ist ziemlicher Mist.

Das dachten sich auch die Darsteller von "Die letzten Jedi" – und lachen den angeblichen Fan nun im Netz aus. 

Zunächst postete die Musikerin Priscilla Page eine News über den Macho-Schnitt und setzte einfach Gelächter dazu:

Das sah der Regisseur des Films, Rian Johnson, und stimmte mit ein:

Der Darsteller von Luke Skywalker Mark Hamill setzte noch einen drauf:

Und Co-Star John Boyega (Finn) schloss sich auch an:

Egal, was der einsame Fan sich dachte – die "Star Wars"-Gemeinde weiß, dass Leia, Rey und Rose Tico bleiben werden. Und auch im kommenden Film tragende Rollen übernehmen werden. 

Denn wo käme man hin, wenn man die Rettung der Galaxis allein den Männern überlassen würde?

Die finden ja noch nicht mal passende Hosen:


Food

Weniger Fett und Zucker: SPD legt sich mit Lebensmittel-Industrie an

Weniger Zucker, Salz und Fett in verarbeiteten Lebensmitteln – das fordert die SPD-Bundestagsfraktion in einem Positionspapier. Wenn die Hersteller ihre Rezepte nicht freiwillig gesünder machten, solle ihnen das zur Not per Gesetz vorgeschrieben werden.