Bild: Getty Images/Paramount; Montage: bento
Der Weltraum, unendliche Blutorgien.

Kultregisseur und Gewalt-Experte Quentin Tarantino dringt in eine Galaxie vor, die wir nie zuvor gesehen haben: Er soll für das Filmstudio Paramount an einem neuen "Star Trek"-Film arbeiten. Das berichten der Hollywood Reporter und Deadline unter Berufung auf Quellen beim Filmstudio.

Demnach habe Tarantino eine Idee für einen kommenden "Star Trek"-Film ausgearbeitet  – falls es gut ankommt, soll er den Film auch drehen.

Seit 2009 wird die "Star Trek"-Reihe im Kino neu aufgelegt. Zwei Filme hat Regisseur J. J. Abrams gedreht und produziert, den dritten Justin Lin. Der vierte Film ist für 2019 geplant, Abrams ist weiter als Produzent dabei.

Allerdings ist Abrams gleichzeitig als Regisseur in einer anderen Weltraum-Saga gebunden: "Star Wars". Weil er daher nicht genug Zeit für den kommenden "Star Trek"-Film habe, habe Paramount nun ein Autorenteam zusammengestellt, das sich der Idee von Tarantino widmen soll. 

Wird daraus ein fertiges Drehbuch, will Tarantino selbst Regie führen, Abrams würde als Produzent beteiligt sein.

Eigentlich macht Tarantino vor allem Autorenfilme, und kontrolliert sie komplett: Er schreibt das Drehbuch, sucht seine Darsteller, dreht den Film, grübelt über die Musik, sitzt im Schnitt. Remakes und Fortsetzung für Filmstudios zu drehen, ist eigentlich nicht sein Ding.

Aber: Tarantino ist leidenschaftlicher Trekkie. Das Projekt wäre also für ihn eine Herzensangelegenheit.

Die Frage ist, wie der Film ausschauen wird? Hält sich Tarantino an die liebevolle Vorlage von Gene Roddenberry – oder macht er Spock zum Macheten-schwingenden Rächer?


Today

G20-Razzia: Polizei durchsucht Wohnungen in sechs Bundesländern

Im Zusammenhang mit Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg haben Polizisten am Dienstagmorgen eine großangelegte Razzia in mehreren Bundesländern gestartet. Beamte unter Führung der Hamburger Sonderkommission (Soko) "Schwarzer Block" durchsuchten nach SPIEGEL-Informationen insgesamt mehr als 20 Objekte. 

Betroffen sind Hamburg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.