Bild: Mikko Stig/Lehtikuva/dpa
Nie wieder Helene Fischer!

Spotify geht offenbar auf den mehrfachen Kundenwunsch ein, Künstler sperren zu können. Wie das Portal "The Verge" berichtet, ist es seit dem letzten iOS-Update für iPhone-Nutzer möglich, einzelne Künstler zu blocken. Spotify testet das Feature nun erstmals.

Was hat Spotify vor? 

Spotify reagiert mit dem Test offenbar auf einen oft geäußerten Wunsch seiner Abonnenten. Bei mindestens zwei iPhone-Modellen ist es offenbar bereits jetzt möglich, bei Künstlern die Option "Diesen Künstler nicht spielen" zu wählen, wenn man auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke der Künstlerseite klickt. Dies berichtet SPIEGEL ONLINE

Durch die Abwahl eines Künstlers wird dieser künftig nicht mehr in Playlisten, oder in Spotify-eigenen "Radiosendern" gespielt. Sogar das eigenhändige Starten soll gesperrt sein, bis man den Block des Künstlers aufhebt. Probleme gibt es allerdings offenbar mit Featuresongs. Hier werden die blockierten Künstler nämlich nicht gesperrt, wenn sie offiziell nur das Feature eines anderes Artists sind. Auf Android-Smartphones ist die Option noch nicht verfügbar.

Was ist der Hintergrund?

2017 hatte sich Spotify noch gegen eine Blockierfunktion von einzelnen Künstlern entschieden. Mit dem Test reagiert der Konzern jetzt offenbar nicht zuletzt auf die Missbrauchsvorwürfe gegen den US-Sänger R. Kelly. Im Zuge der Berichterstattung über die Vorwürfe äußerten viele User den Wunsch, den Künstler zu boykottieren und bei Spotify zu blocken. Dies könnte für Spotify ein Grund gewesen sein, die Blockierfunktion nun doch einzuführen.

Aktualisierung: In einer früheren Version des Artikels wurde nicht deutlich, dass es sich bei dem Feature, Künstler auf Spotify zu blocken, zunächst um einen Test des Streaming-Anbieters handelt. Wir haben dies überarbeitet.


Fühlen

Warum wir in der Ferne unsere Heimat erst so richtig lieben lernten

Es ist leider oft im Leben so, dass wir einige Dinge erst dann so richtig zu schätzen wissen, wenn sie weg sind. Oder wenn wir weg sind – wie im Falle unserer Heimatstadt.

Vielleicht mussten wir in der Jugend mit der Familie wegziehen, fanden das damals aber gar nicht schlimm. Neue Schule, neue Wohnung? Aufregend! Oder wir entschieden uns später selbst dafür, wegzuziehen: für die Ausbildung, das Studium, den Job. Wir wollten Neues erleben, neue Menschen kennenlernen. Wir waren froh, endlich rauszukommen.