Selten schaffen es Horror-Phänomene aus dem Internet auf die Kinoleinwand. Einem besonders gruseligen ist es diesen Sommer gelungen. Wir erzählen dir, warum es sich auf jeden Fall lohnt, "Slender Man" zu sehen.

1

Darum geht's in "Slender Man"

Im Horrorfilm "Slender Man" treibt sich ein unheimliches Wesen in den Wäldern herum und lockt Kinder zu sich, die danach nie wieder gesehen werden. Als die Highschool-Schülerin Katie Jensen (Annalise Basso) spurlos verschwindet, verdächtigen ihre Freundinnen den Slender Man. Alle auf ihrer Schule halten ihn für eine Legende, doch im Internet finden die Teenagerinnen Wren (Joey King), Hallie (Julia Goldani Telles), Chloe (Jaz Sinclair) und Zoey (Talitha Bateman) erste Hinweise auf den Slender Man. Versehentlich erwecken sie das Grauen zum Leben.

2

Das steckt dahinter

Der Slender Man ist in den letzten Jahren zu einem bizarren Popkultur-Phänomen des Internet geworden. Er ist ein hagerer Mann im schwarzen Anzug mit dünnen, unnatürlich langen Gliedmaßen und hat keine erkennbaren Gesichtszüge. Bevor Sony beschloss, dem Internet-Meme zu einer Horrorfilm zu widmen, hatte der Slender Man bereits einige Auftritte in Serien wie "Lost Girl" oder sogar "My Little Pony". Seine bisher bekannteste Rolle war die als Bösewicht im Horror-Survival-Spiel "Slender" von 2012, das schon Internet-Stars wie Let’s Player PewDiePie das Fürchten gelehrt hat.

3

Die Kontroverse

Die Verfilmung "Slender Man" musste im Vorfeld viel Kritik einstecken. Es ist nämlich keine einfache Fiktion der Macher, dass der dünne Mann ohne Gesicht Kinder entführt und ihren Verstand manipuliert. 

Kritiker werfen dem Film vor, aus einem schrecklichen Fall Profit zu schlagen, der sich 2014 in den USA ereignet hat: Eine Highschool-Schülerin war von den Internet-Geschichten über den Slender Man so traumatisiert, dass sie gemeinsam mit einer Freundin eine Mitschülerin angriff und auf sie einstach. Die Verteidigung der Mädchen lautete später, dass sie ihre Familien mit einem Opfer vor dem Slender Man schützen wollten.

4

So entstand der Slender Man

Viele von uns kennen den Slender Man vermutlich aus dem erfolgreichen Indie-Computerspiel "Slender". Die Reaktionsvideos auf die gruseligen Schockmomente des Spiels waren eine zeitlang ein großer Hit! Seinen Ursprung hatte Slender Man allerdings schon 2009: Eric Knudsen gilt als der Erfinder der Figur, denn unter dem Pseudonym Victor Surge hatte er für einen Photoshop-Wettbewerb den dünnen Mann in einige Fotos hinein montiert. Schon damals hieß es, der Slender Man habe mit dem Verschwinden von Kindern zu tun.

5

So reagiert die Fan-Community

2009 und 2012 sind im Zeitalter des Internets schon furchtbar lange her, deshalb meinen viele, dass der Film zu spät in die Kinos kommt. In den USA wurde auch kritisiert, dass einige Szenen aus dem Trailer nicht im tatsächlichen Film zu sehen waren.

In Deutschland warten aber noch einige Slender-Fans gespannt auf den Start. Wie sieht es bei euch aus?


Gerechtigkeit

Warum ein Fitnessstudio mit "Trainiere ohne Hijab!" wirbt
Was hinter der Werbung steckt – und zwei weitere Fragen

Am Züricher Hauptbahnhof wirbt ein Fitnessstudio mit einer ungewöhnlichen Kampagne: Auf dem Plakat ist eine Frau in Hijab zu sehen, die Faust von sich gestreckt. "Sei stärker!" steht auf dem Plakat, daneben "Trainiere ohne Hijab!"