Danach wollt ihr sofort (wieder) skaten!

Kommt mit ins Venice Beach der 70er Jahre, wo junge Surfer das Skateboard erfanden. Reist mit drei Skatern durch Burma und seht wie im postsowjetischen Georgien und post-apartheid beherrschten Südafrika eine neue Generation von Skateboardern groß wird. 

Inklusive: Schillernder Filmbilder in Super 8-Ästhetik und beeindruckender Aufnahmen von der Anfangszeit des Skateboarding. 10 Skateboard Filme, nach denen ihr sofort (wieder) skaten möchtet!

Dogtown & Z-Boys (2001)

Im "Oceanside Slum" in West Los Angeles – einem abgewrackten Küstenstreifen Kaliforniens – zwischen Junkies, Zerfall und Einöde liegt die Geburtsstätte des Skatepunks. Hier im "Dead Wonderland" entschieden Surfer-Kids 1975 Rollen unter ihre Bretter zu schrauben und die Ruinen der Stadt zurückzuerobern

Dokumentarfilmer Stacy Peralta gehörte als Mitglied der legendären Z-Boys selbst zur Subkultur und befördert uns mit unglaublichen Archivbildern ins Venice Beach der 70er Jahre als Skater zum ersten Mal illegal in trockengelegten Swimming Pools boarden und ein unglaubliches Lebensgefühl der Freiheit verkörpern.

Bones Brigade (2012)

"Als ich angefangen habe zu skaten, bekam ich eine Identität, Selbstbewusstsein und ein Ziel", sagt Tony Hawk in der wunderbaren Dokumentation Bones Brigade. Unter diesem Zitat kann man den Inhalt des Films gut zusammenfassen. 

Die Doku zeigt, wie aus Kindern mit Problemen, starke selbstbewusste Skateboard-Stars wurden, die andere Kids inspirierten. Sechs talentierte Outsider schlossen sich in den 1980ern Jahren zu einem Team zusammen – der "Bones Brigade" – und gaben dem Skateboarding eine ganz neue Richtung.

Skateboard Kings (1978)

In ästhetischen 16mm Aufnahmen erhalten wir Einblicke ins Leben des Zephyr-Skateteams (Z-Boys) in Kalifornien. Mit dabei: Die damals jungen Legenden Tony Alva, Ray Flores und Stacy Peralta, die morgens nach dem Aufstehen zum Strand skateten, dort die Wellen auscheckten, surften und anschließend den restlichen Tag weiterskateten. 

Was für ein Leben! Die von der BBC produzierte Doku "Skateboard Kings" ist zwar an manchen Stellen etwas steif, bietet aber dennoch eine beeindruckende Zeitcollage.

Altered Focus: Burma (2009)

Drei britische Filmemacher haben sich für ihre Kurzdoku "Altered Focus: Burma" ihre Super 8 Kamera und ihr Skateboard geschnappt, um von einem anderen Burma – abseits der üblichen Schlagzeilen – zu erzählen. 

Ihre Neugierde für Land und Leute und die Leidenschaft für das Skaten haben einen aufregenden Film entstehen lassen, der Reisebericht und zugleich soziale Beobachtung auf dem Weg von Yangon nach Mandalay ist.

Paranoid Park (2007)

Das Jugenddrama "Paranoid Park" von Gus Van Sant dreht sich um Alex – einen 16-jährigen Jungen aus Portland, dessen Teenageralltag sich kaum von dem anderer Jugendlicher unterscheidet: Abhängen im Skatepark, Langeweile in der Schule, allgemeines Gefühlschaos mit dem anderen Geschlecht

Als Alex eines Tages jedoch allein in den "Eastside Skate Park" geht, der unter den Kids nur als "Paranoid Park" bekannt ist, ändert sich sein Leben schlagartig.

Ein spannender Coming-of-Age Film in Super-8-Skateboard-Ästhetik, der oft an "Kids", ein ebenfalls von Gus van Sant produzierter Film, erinnert.

This ain't California (2012)

Durch rasant aneinander montierte 8mm-Aufnahmen sind wir mittendrin in der Mockumentary über eine kaum bekannten Subkultur der DDR: Drei junge Skateboarder aus Magdeburg sorgten Anfang der 80er Jahre mit "Rollbrettern" und punkigem Aussehen für Furore. 

Sie waren Teil der subversiven Jugendbewegung – bunt, rebellisch und unangepasst: "Wir wollten Horizont sehen, die unendliche Weite, andere Mentalitäten, Gerüche, Geschmäcker, ganz banale Sache. Das Reisen - das darf man den Leuten nicht nehmen."

Ab 18! – In der Schwebe (2016)
(Bild: Zaza Rusadze)

Der Dokumentarfilm begleitet eine Gruppe junger Georgier, für die skaten weit mehr als nur ein Hobby ist. Zwischen Religion, Politik und Selbstfindung im postsowjetischen Georgien fühlen sie sich auf dem Board frei. 

Ein Lebensgefühl – losgelöst von den Standards und Normen der Erwachsenen. "In der Schwebe" wird aus Sicht der jungen Skater erzählt. Dadurch erhalten wir einen spannenden Einblick in Georgiens Hauptstadt Tiflis und tauchen in den Alltag der Jugendlichen – mit all seinen Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens.

Die ganze Doku auf 3Sat schauen.

Kids (1995)

Die beiden Filmemacher Larry Clark und Harmony Korine zeigen in "Kids" eine New Yorker Gruppe beim Skatenboarden und Abhängen, Feiern und Drogen nehmen

Auch dieser Film transportiert das freie Lebensgefühl junger Skaterboarder, doch ist gleichzeitig verstörend. Denn Clark mischt zu wilden Parties, Knutschen und Skateboard-Stunts eindringlichen Szenen über Gewalt, Vergewaltigung und der AIDS-Problematik.

Valley of a Thousand Hills: Über ein Skate-Camp in Südafrika (2016)

Das "Tal der tausend Hügel" liegt in Südafrika in der Nähe von Durban. Zwischen grünen Bergen und malerischen Tälern liegt KwaZulu-Natal - das Königreich der Zulu. 

Hier findet man auch das Indigo Skate Camp, welches das Zuhause der ersten Skater-Generation der Zulu-Gemeinde wurde. Die Kurz-Doku porträtiert die jungen Skater und ihre neu gewonnene Lebensanschauung.

Street Photography (2016)
Bild: Glen E. Friedman

Die Webserie "Street Photography" ist eine fotografische Zeitreise zu den Ursprüngen der Underground-Bewegungen. Von den Anfängen des Hip Hop, über die Entstehung der Skateboard- und Graffiti-Kultur, bis hin zu den Ravern und Skinheads in England. 

In der ersten Folge sehen wir, wie die legendären Z-Boys 1975 das Surfen auf die Straße brachten, denn Fotograf Glen E. Friedman war selbst Mitglied der Z-Boys und begann im Alter von 14 Jahren, die Entstehung der Skateboard-Kultur zu dokumentieren.

Ganze Doku schauen

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.


Haha

Nachdem ihr Kumpel die Reise absagt, laden sie einen Fremden mit gleichem Namen ein
Und der kommt mit!

Zehn Freunde aus Bristol wollen Urlaub machen – es soll nach Mallorca gehen, um den 30. Geburtstages eines Kumpels aus der Gruppe zu feiern. Mit dabei: Frauen und Männer, die endlich mal wieder zusammen die Sonne genießen (und vielleicht auch ein bisschen feiern) wollen.