Bild: studiocanal
Wir haben einen exklusiven Ausschnitt für dich.

Als Alejandro, der skrupellose Söldner aus "Sicario", nach Hause kommt, wartet Besuch auf ihn: sein alter CIA-Kontakt Graver. Und der hat Neuigkeiten: "Wir lassen dich von der Leine. Diesmal keine Regeln". So startet "Sicario 2", der ab dem 19. Juli im Kino zu sehen ist.

Die Handlung beginnt einfach genug:

Um einen Krieg zwischen Mexikos rivalisierenden Kartellen zu entfachen, entführt das Duo die jugendliche Tochter eines Drogenbarons.

Hier ist ein exklusiver Einblick in die Welt von "Sicario 2":

Die geheime Mission läuft – wie könnte es anders sein - aus dem Ruder. Plötzlich muss Alejandro, der vor Jahren selbst seine Tochter verloren hat, entscheiden, wie weit er im Namen der Rache gehen will. So oder so: Die Chancen, lebendig wieder aus Mexiko raus zu kommen, stehen schlecht. 

In "Sicario 2" trifft "James Bond" auf "No Country for Old Men".

Bond, Bourne und andere Kino-Agenten leben von globalen Verschwörungen, überzeichneten Bösewichten und unmöglichen Action-Sequenzen. "Sicario 2" kommt ohne das ganze Tamtam aus – und wird eben dadurch unendlich spannend. Hier gibt es keine minutenlangen Verfolgungsjagden oder epische Showdowns. Die Action ist knapp, brutal und oft endgültig.

Jede Kugel zählt, denn jede Kugel könnte die letzte sein.

Die Hauptdarsteller Benicio del Torro (Alejandro) und Josh Brolin (Graver) haben ein enorm  erfolgreiches Jahr hinter sich: Brolin glänzte als "Avengers"-Oberschurke Thanos und als Zeitreisender Cable in "Deadpool 2"; Del Toro feierte in der Rolle des hinterlistigen DJ seinen Einstand im "Star Wars"-Universum. 

In "Sicario 2" sind die beiden nun wieder als Männer fürs Grobe auf der Leinwand vereint. Brolins Graver ist ein rücksichtsloser Scherge der US-Regierung, del Toros Alejandro ein eiskalter Killer – und keiner ist ein Held.

Keinem von beiden möchte man im Dunkeln begegnen. In jedem anderen Film wären sie wohl die Schurken. Und gerade das macht "Sicario 2" so interessant.

Graver und Alejandro sind die ehrlichsten Anti-Helden der vergangenen Jahre.

Das ist der Trailer:

Beschädigte, düstere Hauptfiguren sind natürlich seit Jahren ein Trend. Aber die wenigsten Filmemacher haben den Mut, das Ganze auch wirklich durchzuziehen. Für viele Anti-Helden wird von vorn herein ein Hintertürchen eingebaut; eine Entschuldigung für ihr moralisch fragwürdiges Handeln:

Ja, der Punisher mäht auf Netflix wahllos Kriminelle nieder – aber schließlich rächt er ja auch seine Familie. Klar, "Breaking Bad"-Anwalt Saul Goodman profitiert vom Leid anderer – aber eigentlich wollte er ja immer nur einer von den Guten sein.

"Sicario 2" leistet sich – bis jetzt – keine solche Hintertür. Der Film zeigt, wie skrupellos Alejandro und Graver zu Werke gehen, verrät aber gleichzeitig so gut wie nichts über den Hintergrund der beiden. Sie bleiben Fremde. Selbst Alenjandros Tochter wird nur mit einem Satz erwähnt. 

Aber je geheimnisvoller die beiden bleiben, umso mehr möchte der Zuschauer sie erfahren. Gut, dass "Sicario 3" offenbar schon in Planung ist.


Retro

Kannst du diese 6 Eis-Klassiker auch geschmolzen erkennen?

Sommer. Das ist das sanfte Plätschern des Badesees, der Geruch von frisch gemähtem Gras, der Geschmack von kühlem Eis auf deinen Lippen. Und dann, dann gibt es diese eine unachtsame Bewegung – und das Eis klatscht vom Stiel auf den Boden. 

Ein geschmolzenes Eis auf dem Asphalt, es ist ein bisschen wie eine kleine Existenzkrise. 

Wie es da so in bunten Farben zerfließt und eine klebrige Masse am Boden hinterlässt, kommt dir unweigerlich in den Sinn: Was wäre, wenn?

Was wäre, wenn dieses Eis nicht aus der Hand gefallen wäre? Wie lecker, wie unendlich wäre dieser Sommer?