Bild: Netflix
Und in Sachen Sex ähnlich unkompliziert...

Die Mutter ist Sex-Therapeutin, der pubertierende Sohn Otis hingegen extrem verklemmt. Trotzdem fängt er an, seinen Schulfreunden Sextipps zu geben. Das ist die Ausgangssituation der neuen Netflix-Serie "Sex Education".

Die Serie spielt in Großbritannien – und wird gerade von vielen gefeiert. Was Junior-Therapeut Otis und seinen Freunden im und rund ums Bett passiert, ist nicht nur wahnsinnig lustig, sondern auch angenehm entspannt. Denn beim Sex geht es nicht um Rekorde, sondern ums Zuhören – und "Sex Education" bringt das perfekt rüber (bento). 

Das Problem: Nach acht Folgen ist schon wieder Schluss. Vorerst.

Am Freitag hat Netflix eine zweite Staffel mit acht weiteren Folgen "Sex Education" bestätigt.

Die Produktion soll im Frühjahr in Wales beginnen und Gillian Anderson, Asa Butterfield, Emma Mackey, und Ncuti Gatwa sollen auch wieder dabei sein.

Doch die Zeit, bis du die zweite Staffel auf Netflix auch gucken kannst, gilt es erst einmal zu überbrücken.

Zum Glück ist "Sex Education" nicht die einzige britische Serie, die sich mit den Sorgen und Nöten von Heranwachsenden beschäftigt hat – und dabei feinfühlig und unkompliziert sexuelle Vielfalt verhandelt. 

Wo amerikanische Teenie-Serien die immer gleichen Stereotypen in den immer gleichen Highschool-Gängen zeigen, sind britische Formate anders. 

Hier werden Teens im Londoner Vorstadtdreck gezeigt, ihre Outfits sitzen so schief wie ihre Dialoge. Perfekt ist da gar nichts. Außer vielleicht der britische Humor, der ist schwarz genug, um auch die peinlichsten Settings in glaubwürdige Liebesdramen zu verwandeln. Ein Typ hat eine ansteckende Geschlechtskrankheit und muss seine Ex-Partnerinnen durchtelefonieren? Was klingt wie der Auftakt zum Fremdschämen wird in "Lovesick" zu einer einfühlsamen Geschichte über das Suchen und Finden der Liebe. 

Und weil Großbritannien Einwanderungsland ist, müssen die Helden der Serien auch nicht immer liebesgeplagte weiße Jungs sein. "Chewing Gum" erzählt zum Beispiel aus der Perspektive einer jungen schwarzen Londonerin, was es heißt, als erwachsene Jungfrau endlich klarzukommen. Im Leben wie im Bett.

Lust auf mehr britische Coming-of-Age-Serien? Hier sind 9 Serientipps für Fans von "Sex Education":

1 The Inbetweeners

Die Serie dreht sich um vier Jungs zwischen Kindheit und Erwachsenleben, alle ein bisschen "socially awkward", alle auf der Suche nach dem Ende ihrer Jungfräulichkeit. Die "Inbetweeners" sind wie "American Pie", nur in weniger klamaukig – und in Großbritannien so erfolgreich, dass es nach drei Staffeln sogar zwei Kinofilme gab.

Wo? Bei Amazon

2 Lovesick

Ein Typ muss nach einer Chlamydien-Infektion alle seine ehemaligen Sex-Partnerinnen informieren. Für die peinliche Aufgabe macht er sich eine Liste, Episode für Episode trifft er auf frühere Partnerinnen und One-Night-Stands. So unromantisch ist das aber gar nicht – denn mehr und mehr wird klar, dass es eigentlich immer nur um die eine große Liebe ging.

Wo? Bei Netflix

3 The End of the F***ing World

James hält sich für einen Psychopathen und plant seinen ersten Mord an einem Menschen. Alyssa hält es bei ihrer Mutter und deren neuem Partner nicht mehr aus. Beide treffen sich – und türmen gemeinsam. Beim gemeinsamen Roadtrip geht es bald darum, ob James nun mit Alyssa zusammen sein oder sie umbringen möchte. Natürlich geht nebenbei alles schief, und die Polizei ist ihnen auf den Fersen.

Wo? Bei Netflix und Amazon

4 Skins

Wahrscheinlich DIE britische Serie über Jugend, Sex und alles dazwischen. Über mittlerweile sieben Staffeln hinweg werden mehrere Generationen einer Schulclique durch ihren Alltag begleitet. "Skins" ist dabei nahe an ihren Protagonisten, ohne zu nerven – und atmet so viel Zeitgeist, dass es manchmal wie eine Doku wirkt. Wer sie noch nicht gesehen hat, darf sich auf sieben Staffeln freuen. 

Wo? Bei Netflix, Amazon und iTunes

5 Chewing Gum

Die 24-jährige Tracey lebt in London, ist großer Beyoncé-Fan und möchte sich von ihrer streng religiösen Familie lösen. Aber vor allem will sie endlich entjungfert werden. Auf der Suche nach Sex lernt sie dann doch erst mal viele andere Dinge über das Leben.

Wo? Bei Netflix

6 Sick Note

Daniel, gespielt von "Harry Potter"-Star Rupert Grint, ist ein perfekter Loser und wird auch von allen so behandelt. Dann sagt ihm sein dilettantischer Arzt, dass er Krebs hat – und alles ändert sich. Das mit dem Krebs ist zwar eine Fehldiagnose, aber Daniel hat sie schon überall ausgeplappert. Plötzlich wird er liebevoll umsorgt. Warum sollte er den Fehler also aufklären?

Wo? Bei Netflix

7 Wanderlust

Okay, das ist nur bedingt eine Coming-of-Age-Serie – andererseits ist man zum klüger werden nie zu alt. Es geht um Joy und ihren Mann Alan, die ihre Beziehung öffnen wollen und so neue Abenteuer mit neuen Partnern erleben. Das geht natürlich nicht so einfach und braucht viele Gespräche. Auch mit ihren Kindern, die parallel so ganz eigene Liebesnöte durchleben.

Wo? Bei Netflix

8 Misfits

Fünf jugendliche Straftäter müssen gemeinsam Sozialstunden ableisten und werden dabei von einem Blitz getroffen. Der verleiht ihnen übernatürliche Fähigkeiten – anstatt um Superkräfte geht es dann aber um jugendliche Nöte wie Teenie-Schwangerschaften, Stalking und lieblose Eltern. Ach ja, und jede Menge Leichen.

Wo? Bei Amazon, Netflix, maxdome und iTunes

9 Fresh Meat

Die Serie beantwortet die Frage, was mit den Jungs aus "The Inbetweeners" passiert, wenn sie an die Uni kommen. "Fresh Meat" zeigt Studentinnen und Studenten, die gemeinsam in einer WG leben und versuchen, mit dem Uni-Leben klarzukommen. Und dann, noch schlimmer: bei der Jobsuche.

Wo? Bei Netflix und iTunes


Gerechtigkeit

Die syrische Lehrerin Nour darf nicht in Deutschland unterrichten – trotz Lehrermangel
Wir haben nachgefragt, wo das Problem liegt.

Nour, 29, wartet an diesem Freitagmittag schon vor dem Café in Hamburg Wilhelmsburg, sie möchte draußen sitzen – trotz der Kälte. Die blonden Locken trägt sie streng zurückgebunden. Nach dem Arbeitstag im Kindergarten um die Ecke müsse sie erst mal durchatmen, sagt sie und zündet sich eine Zigarette an. Sie inhaliert tief und fängt an, zu erzählen. Nour ist aus Syrien nach Deutschland gekommen, in ihrer Heimat hat sie sich gegen Assads Regime engagiert und musste fliehen. Aber heute will sie über ihr Leben in Deutschland sprechen: 

Nour arbeitet derzeit als Kindergärtnerin. Eigentlich ist sie Lehrerin. Und sie würde gerne wieder unterrichten.

Dabei hat Nour über sieben Jahre gelernt, um Lehrerin zu werden. Sie hat Lehramt an der Al-Baath Universität in Homs studiert und dann für drei Jahre in einer Grundschule bei Damaskus gearbeitet.