Bild: BBC Two
Eine Gang auf dem Weg nach oben im Birmingham von 1920.

Next × bento

Mit Serien ist es wie mit Beziehungen: Wunderschön, bis sie dann vorbei sind. Damit der Schmerz nicht zu groß wird, muss eine neue Lieblingsserie her. Bei Next stellt bento Serien vor, die das Zeug dazu haben.

Diese Woche: "Peaky Blinders"

Bisher zwei Staffeln mit jeweils sechs Folgen à ca. 56 Minuten = 672 Minuten.

Akzent, Wangenknochen, Soundtrack, Bilder: alles zum Verlieben. Peaky Blinders spielt in Birmingham nach dem Ersten Weltkrieg und erzählt die Geschichte einer Gang auf dem Weg nach oben. Die Peaky Blinders haben keine Skrupel und kämpfen mit aller Macht um den Aufstieg aus den Slums. Das Markenzeichen der Peaky Blinders: Prügeleien beenden sie mit den Rasierklingen, die sie in ihren Mützen versteckt haben.

Trailer
Für Fans von

Boardwalk Empire, Outlander, Cilian Murphy.

Originalsprache

Die wichtigste Regel für Peaky Blinders: Unbedingt in der Originalversion anschauen, sonst verlieren die Dialoge ihren Reiz. Wer eine Staffel an einem Wochenende schafft, darf auf ein bisschen Arbeiterslang in seinem Englisch hoffen. Für ungeübte deutsche Ohren klingt der natürlich immer noch nach britischem Hochadel.

Wangenknochen

Sie gehören Cilian Murphy. Er spielt den Anführer der Peaky Blinders, Thomas Shelby. Die Hälfte der Serie verbringt man unweigerlich mit dem Versuch, Shelbys Mienenspiel zu lesen. Natürlich vergebens. Ist er nun ein verrohter Gangster oder ein edler Kleinkrimineller und Wohltäter?

Soundtrack



The White Stripes, Johnny Cash und Arctic Monkeys: Der Soundtrack der Serie ist herausragend. Durch die moderne Musik wirkt die Szenerie fantastisch und kein bisschen wie eine historische Doku. Peaky Blinders fußt auf einer wahren Geschichte, der Soundtrack schlägt die Brücke in unsere Welt.

Bilder

Thomas Shelby reitet auf seinem Pferd durch die Feuer speienden Straßen der Arbeiterslums. Eine Übertreibung klar, aber was für eine. So bildgewaltig, dass man nicht wegschauen kann.

Teilweise wirkt Peaky Blinders wie ein anachronistisches Musikvideo. Die Serie hat den Anspruch, die ganz große Show à la House of Cards zu bieten. Das klappt nicht immer. Einzelne Bilder und Szenen können aber definitiv mithalten.

Wo läuft's?

Es gibt bereits zwei Staffeln, die dritte wird Anfang 2016 erwartet. In Deutschland ist derzeit nur die erste Staffel bei Netflix zu sehen.

Mehr Lieblingsserien