Bild: Hulu

Religiöse Sekten sind für Außenstehende oft faszinierend und unverständlich. Wie kann man so etwas mitmachen? Wie geht es in dieser Gemeinschaft zu? Die neue Serie "The Path" beleuchtet das Innenleben einer Sekte – ungeschönt und realistisch.

Darum geht’s:

Erzählt wird die Geschichte von Familienvater Eddie Lane (Aaron Paul, bekannt aus "Breaking Bad"). Er, seine Frau Sarah (Michelle Monaghan) und die gemeinsamen Kinder Hawk (Kyle Allen) und Summer (Aimee Laurence) gehören dem Meyerism Movement an.

Nach Jahren in der Gruppe kommen Eddie plötzlich Zweifel, die er nicht mehr abschütteln kann. Denen nachzugehen ist jedoch mehr als schwierig: Seine Frau gehört zu den Führungspersönlichkeiten der Sekte; seine Kinder sind in der Gemeinschaft aufgewachsen. Alles, was er hat, ist mit der Meyerism-Bewegung verknüpft.

Im Video: Der Trailer zu "The Path"

Was macht die Sekte aus?

Das Meyerism Movement ist eine typische Sekte (Was eine Sekte ausmacht, erklären wir hier). Das Wort des selbsternannten Propheten Stephen Meyer (Keir Dullea) ist Gesetz. Als die Serie beginnt, liegt der im Sterben; Sektierer Cal Roberts (Hugh Dancy) sieht sich jedoch als sein Nachfolger. Wer den Worten des Propheten keinen Glauben schenkt, gilt als "I.S. – Ignoranter Systemanhänger". Auf diese Weise teilt die Gruppierung die Welt in Licht und Dunkel ein und schottet sich von der Außenwelt ab. Auch Eddies Familie lebt auf einem Anwesen der Sekte.

In einem solchen Umfeld ist nichts dramatischer als eine Abkehr vom Glauben. Sarahs Schwester Tessa, die die Sekte als junge Frau verließ, wird in "The Path" gelegentlich erwähnt, tritt aber nie auf – die Familie hat den Kontakt zu der Abtrünnigen gänzlich abgebrochen, wie es auch in vielen realen Sekten üblich ist (Beobachter.ch). Dementsprechend wird Sarah vor Sorge fast verrückt, als Sohn Hawk Gefühle für seine Mitschülerin Ashley (Amy Forsyth) entwickelt und gegen die strengen Regeln der Gruppe aufbegehrt.

Um Hawk auf Kurs zu halten, schreckt Sarah vor fast nichts zurück. Sie maßregelt, droht, und manipuliert. Hawk soll möglichst bald die Schule abbrechen, um sich ganz dem Meyerist Movement zu verschreiben. Auch solche Maßnahmen kennen echte Aussteiger nur zu gut (Tagesspiegel).

Denk mal drüber nach – Fragen und Gedanken, die die Serie aufwerfen

1/12

Wie geht die Sekte vor?

Meist bekommen Außenstehende von den Vorgängen hinter den Kulissen zunächst aber gar nichts mit. Anfänglich erscheinen Sektierer häufig offen, ausgeglichen, sogar faszinierend in ihren klaren Überzeugungen. So entwickeln sie gerade auf Menschen in Not eine starke Anziehungskraft.

Als die Familie von Hawks Freundin Ashley ihr Haus verliert, bietet das Meyerist Movement ihnen Zuflucht an. So verlangt es ihr Glaube. Auch eine neue Arbeit könnte Ashleys Mutter durch die Kontakte der Gruppe bekommen. Die zahlreichen Hilfsangebote sind verlockend – im Hintergrund steht jedoch stets die Erwartung, dass die Familie sich für ein Leben in der Sekte entscheidet.

Die drogenabhängige Mary Cox (Emma Greenwell) tut genau das. Nachdem sie durch das Meyerist Movement aus Armut und Gewalt gerettet wurde, verschreibt sie sich ganz dem Glauben. Auf dem Anwesen der Sekte wird die junge Frau jedoch bald zum Spielball ihres Retters Cal.

Was macht die Serie gut?

"The Path" deckt die Mechanismen der Sekte auf – und geht nah an die Protagonisten heran. Vize-Prophet Cal oder auch Eddies Frau Sarah werden als dreidimensionale Persönlichkeiten mit eigenen Ängsten und Konflikten dargestellt. Cal fürchtet, die Kontrolle über die Bewegung zu verlieren und damit alles, was er über Jahre mit aufgebaut hat. Sarah liebt ihre Familie, bringt es aber nicht fertig, sie über den Glauben zu stellen, mit dem sie selbst aufgewachsen ist.


Die erste Staffel umfasst zehn Folgen à 45 Minuten und ist bei Amazon Prime zu sehen. Eine zweite Staffel ist bereits angekündigt.

Noch mehr Serien:


Gerechtigkeit

Kurz und heftig: Ein FDP-Politiker erklärt der AfD, warum sie rechtsradikal sei

Die FDP macht das jetzt offenbar zum Hobby: Mit AfD-Bashing noch ein wenig Aufmerksamkeit abholen. Bereits im Februar hatte FDP-Parteichef Christian Lindner in einer Wutrede die rechtspopulistische Partei auseinandergenommen (bento). Jetzt legte sein Parteikollege Timm Kern im baden-württembergischen Landtag einen drauf.

Bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause am Mittwoch nannte er die AfD eine rechtsradikale Partei. Im Landtag applaudierten ihm daraufhin Abgeordnete der anderen Parteien. Hier geht's zum Video der gesamten Sitzung.