Bild: Miramax

Von einem Moment auf den nächsten ändert sich das Leben des 43-jährigen Jean-Dominique Bauby für immer. Nach einem Schlaganfall wird bei ihm das sogenannte Locked-In-Syndrom festgestellt; er ist gelähmt und unfähig, zu sprechen.

Führte er vorher ein schillerndes Leben als Chefredakteur der französischen Ausgabe der Zeitschrift "Elle", so ist er völlig handlungsunfähig und aufgeschmissen, als er aus dem Koma erwacht. Das Gefühl, in seinem Körper gefangen zu sein, ruft in ihm einen einzigen Wunsch hervor: Zu sterben.

Mediasteak x bento

MediasteakAnne und Laura von Mediasteak zeigen, was in den Mediatheken steckt. Jeden Freitag empfehlen sie die besten Spielfilme, Dokumentationen und Serien bei bento.

Schmetterling und Taucherglocke erzählt eine wahre Geschichte

Mithilfe einer Logopädin muss Bauby lernen, wieder zu kommunizieren: Sie liest ihm die Buchstaben des französischen Alphabets auf einer Tafel vor. Bauby blinzelt bei den Buchstaben, die sein gedachtes Wort bilden. Er begreift, dass sein Verstand unversehrt geblieben ist und gewinnt neuen Mut. Er hinterfragt seine Beziehungen und sein bisheriges Leben. Schließlich beginnt er sogar, eine Autobiographie zu schreiben.

Der Künstler und preisgekrönte Regisseur Julian Schnabel inszeniert in "Schmetterling und Taucherglocke" eine ungewöhnliche und wahre Geschichte. So ergreifend die Thematik auch sein mag, erstaunt der Film doch durch seine Leichtigkeit. Dank der Kameraarbeit hat der Zuschauer das Gefühl, dem gelähmten Bauby ganz nah zu sein. Ein absolut sehenswerter Film!

Hier könnt ihr den Film sehen.

Gerechtigkeit

Nur wegen dieser Politikerin lohnt sich Illners Terror-Debatte

Bei Maybrit Illner haben sich am Donnerstagabend vier Männer und eine "Bloggerin" über Terrorismus unterhalten. Es waren CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, SPD-Justizminister Heiko Maas, Elmar Theveßen vom ZDF und Stefan Aust von der "Welt". Es ging um Gefährder, Fußfesseln, härtere Gesetze, Abschiebehaft und Grenzkontrollen.

Justizminister Maas räumte Fehler der Behörden im Fall Anis Amri ein. Amri hatte einen Lastwagen in einen Berliner Weihnachtsmarkt gesteuert und Menschen getötet. Mehreren Behörden war er schon vorher aufgefallen – unternommen wurde jedoch wenig. Maas kündigte einen Bericht für die kommenden Tage an.

Die "Bloggerin", wie sie in der Sendung bezeichnet wurde, hatte aber noch etwas anderes zu sagen: