Bild: Screenshot / YouTube
4 absurde Zitate der 1. Folge "Who Is America?"

Am Sonntag lief die erste Folge von Sacha Baron Cohens neuer Serie "Who Is America?". Dass der Komiker, vielen vor allem bekannt als "Ali G" oder "Borat", zurück ins Fernsehen kommt, war erst vor vor wenigen Tagen angekündigt worden. 

In der Serie schlüpft Cohen erneut in verschiedene Rollen – unter anderem ist er zu sehen als der rechte Verschwörungstheoretiker "Billy Wayne Ruddick Jr." Als dieser hat er für die Serie unter anderem die US-Politikerin Sarah Palin interviewt – und dabei hinters Licht geführt. (bento)

Eine weitere Figur in "Who Is America?" ist der israelische Terrorismus-Experte "Erran Morad". Dieser hat vor allem ein Ziel: Kindergartenkinder mit Waffen ausstatten. Dazu hat er sich den (echten) Verfechter von Waffenrechten Philip Van Cleave ins Boot geholt. Der ist bekannt für Sätze wie "Waffen machen Spaß, manche sind cooler als andere" und begeistert von "Errans" Ideen.

Gemeinsam produzieren die beiden dann Werbeclips für "kinderfreundliche Waffen" wie die "Puppy Pistol" oder "Uzicorn", eine Maschinenpistole im Gewand eines Plüsch-Einhorns. 

"Erran" konfrontiert anschließend Larry Pratt, den mittlerweile ehemaligen Vorsitzenden der "Gun Owners of America" einer Lobby-Organisation mit 1,5 Millionen Mitgliedern. Auch der ist überzeugt von den Ideen. Auf den Satz "Das einzige, was einen böse Mann mit einer Waffe stoppt, ist ein gutes Kind mit einer Waffe" antwortet Pratt:

Ja, selbst ein gutes Kleinkind!

Nebenbei entlockt Cohen dem Waffen-Lobbyisten rassistische Sprüche – und dreckiges, zustimmendes Lachen auf den Satz "Es ist keine Vergewaltigung, wenn es in der Ehe ist".

Doch der angebliche Terrorismus-Experte "Erran" hört hier noch nicht auf: Anschließend besucht er einige republikanische Abgeordnete, die er zur Bewaffnung von Schülern und Kleinkindern interviewt. Der erste antwortet ihm, "normalerweise" hörten Kongressabgeordnete nicht eine Geschichte über ein Programm und antworteten darauf sofort, ob sie es unterstützten oder nicht.

Im nächsten Bild sagt dann der ehemalige Senator Trent Lott:

Ich unterstütze das "Kinder-Guardians"-Programm. Amerika wäre klug, es auch umzusetzen.

Unter republikanischen Abgeordneten findet er weitere Unterstützer seiner Ideen, einer davon ist Joe Wilson, der für den Staat South Carolina im Repräsentantenhaus der USA sitzt. Er sagt in "Who is America?":

Ein Dreijähriges kann sich nicht gegen ein Sturmgewehr wehren, indem es ein "Hello Kitty"-Mäppchen dagegen wirft.

Die Gründerväter der USA hätten schließlich keine Altersbegrenzung für den Waffenbesitz festgesetzt, fügt der Republikaner hinzu.

Schließlich kommt nochmals der Waffenrechtler Larry Pratt zu Wort – und es wird klar, dass Cohen ihm so gut wie jeden Text vorsetzen hätte können, solange er in irgendeiner Art und Weise seine Agenda unterstützt:

Kinder unter fünf haben außerdem ein erhöhtes Niveau des Pheromones "Blink-182", welches von dem Teil der Leber produziert wird, den wir als "Rita Ora" kennen.

Sechs weitere Folgen von "Who Is America?" werden in den nächsten Wochen beim US-Sender Showtime laufen – wir können uns also noch auf viele reingelegte Politiker freuen. In Deutschland läuft die Serie bereits ab Dienstag immer im Wochenrhythmus bei Sky.

Hier kannst du zehn Minuten aus der ersten Folge schon jetzt kostenlos ansehen:


Fühlen

Jonas' Freundin hat abgetrieben. Wie kommt er damit klar?
"Ich dachte kurz, ich werde Vater"

"Ich bin schwanger": Für viele Paare ist dieser Satz ein Grund zur Freude. Aber nicht für alle. 

Finanzielle Probleme, der Wunsch, frei zu sein und es auch zu bleiben, Angst vor der Verantwortung – gegen ein Baby kann vieles sprechen. 

Doch was passiert, wenn es doch passiert? Wenn ungewollt ein Kind entsteht? Unter welchen Umständen Frauen in Deutschland abtreiben können und welche Schwierigkeiten es dabei zu bewältigen gilt, erfährst du hier.