Bild: Adult Swim
"We want sauce"

Ja, wenn man bei McDonald's mal nicht die richtige Sauce bekommt, kann das ganz schön zornig machen (wer mag schon BBQ???). Dieser Zorn kommt allerdings niemals an das ran, was jetzt Fans der Serie Rick and Morty empfanden, als McDonald's ihnen versprach, die Szechuan-Sauce zurückzubringen – diese in den Filialen dann aber fast sofort vergriffen war. 

Die Szechuan-Sauce war ursprünglich Teil einer Promotion für den Disney-Film Mulan, der 1998 herauskam. Sie wurde in Happy Meals zusammen mit Mulan-Spielzeugen serviert. Nach der Promotion verschwand sie wieder aus den McDonalds-Filialen – und geriet in Vergessenheit. (Wikia)

So lange, bis die dritte Staffel von Rick and Morty startete: Gleich in der ersten Folge spielte die Szechuan-Sauce dort eine entscheidende Rolle. Und beschäftigt seitdem Rick and Morty-Fans auf der ganzen Welt.

Dieser Versuchung auf einen Werbe-Gag konnte McDonalds wohl nicht widerstehen: Das Unternehmen kündigte an, dass es am Samstag eine begrenzte Menge Szechuan-Sauce in seinen US-Filialen anbieten würde. (McDonalds)

So sieht das Objekt der Begierde aus:

Die dortigen Rick and Morty-Fans fielen daraufhin sogleich in die Restaurants ein – ein Ansturm, mit dem McDonald’s wohl nicht gerechnet hatte

Vor den Filialen bildeten sich lange Schlangen. Und nicht jeder, der dort wartete, bekam am Ende auch die erhoffte Belohnung. Im Gegenteil, viele der Wartenden gingen leer aus.

Daraufhin regte sich schnell Unmut. Protestschilder wurden bemalt, Rufe wurden laut, alle mit der Forderung: "Wir wollen Sauce!"

In einem McDonald’s in Wellington musste schließlich sogar die Polizei einschreiten, so groß war die Wut der Saucen-Jünger. (Guardian)

McDonald’s versuchte sich im Nachhinein an Schadensbegrenzung mit einer Entschuldigung bei den "besten Fans des Multiversums". Ob die nach diesem Saucen-Debakel nur mit ein bisschen Schmeichelei zu beschwichtigen sind, ist allerdings fraglich.

Wie bitte, was? Um welche Serie es hier geht:


Gerechtigkeit

Spaniens Regierung weigert sich, mit den Separatisten zu sprechen

Obwohl am Samstag tausende Spanier die katalanische Regionalregierung und die Zentralregierung in Madrid dazu aufforderten, endlich miteinander zu sprechen, erklärte Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy, dass es keine Gespräche geben werde.