Bild: Will Oliver/epa/dpa
Drei Fakten zur Doku

Im November 2013 ist Schauspieler Paul Walker bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Hauptsächlich bekannt war er für seine Rolle als Sunnyboy Brian O'Connor in den "The Fast & and the Furious"-Filmen. 

Walker starb noch vor dem Ende der Dreharbeiten für den siebten Teil der Reihe – am Ende des Films erhielt er noch einen emotionalen Abschied. (bento)

Ein Dokumentarfilm beleuchtet jetzt die private Seite von Paul Walker. 

Die Fakten zur Doku:

  • In "I am Paul Walker" kommen Freunde und Familie des Hollywoodstars zu Wort, dazu gibt es Aufnahmen aus seiner Jugend. Im Trailer äußern sich zwei seiner Geschwister und auch Rob Cohen, der beim ersten "The Fast & and the Furious" Regie führte.
  • Hinter dem Projekt steckt Adrian Buitenhuis, der bereits eine Doku über den ebenfalls verstorbenen Schauspieler Heath Ledger produziert hat. 
  • "I Am Paul Walker" ist am 11. August im US-Fernsehen zu sehen – wann er in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch unklar. 

Hier kannst du den Trailer zu "I Am Paul Walker" ansehen:


Today

Kolumbianisches Drogenkartell setzt 59.000 Euro Kopfgeld auf deutsche Schäferhündin aus

Sombra ist die beste Spürnase der kolumbianischen Polizei: Die deutsche Schäferhündin wurde schon als Welpe zum Drogenspürhund ausgebildet, bei der jüngsten Militärparade zum Unabhängigkeitstag wurde sie sogar mit einer Medaille geehrt. 

Nachdem sie allerdings insgesamt mehr als neun Tonnen Kokain aufgespürt hatte, wurde der sogenannte Golf-Clan skeptisch, das mächtigste Verbrechersyndikat Kolumbiens.