Bild: Vektorgrafiken von Vecteezy
Spoiler: Lange mussten wir nicht zählen.

Die Oscars haben noch keine Moderation – aber nun immerhin potenzielle Gewinner. Knapp einen Monat vor der Gala am 24. Februar 2019 hat die Academy, die den Filmpreis vergibt, die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben.

Der Academy wird seit Jahren vorgeworfen, bei ihren Nominierungen zu weiß und zu männlich zu sein – also haben wir die Oscar-Nominierungen auf ihren Frauenanteil hin durchgezählt. 

Nicht gewertet sind die Kategorien mit den Darstellerinnen und Darstellern sowie die Kurzfilme und Dokumentationen. Bei den Kategorien "Bester Film" und "Bester animierter Spielfilm" haben wir die verantwortlichen Produzentinnen und Produzenten gezählt. Das ist das Ergebnis:

In den 15 Hauptkategorien sind insgesamt 117 Männer für Oscars nominiert – und 29 Frauen.

  • Ihr Anteil liegt damit bei 19 Prozent, nur jede fünfte Nominierung gilt somit einer Frau.
  • Es gibt genau eine Kategorie, in der nur Frauen nominiert sind: Bestes Kostümdesign.
  • Gleichzeitig gibt es fünf Kategorien, in denen nur Männer nominiert sind. Das sind die Oscars für beste visuelle Effekte, Schnitt und Filmmusik, aber auch die "Königsdisziplinen" Regie und Kamera.

Natalie Portman sprach das Thema bei den Golden Globe Awards 2018 direkt an.

(Bild: Giphy )

Das sind die einzelnen Oscar-Nominierungen:

(Die Frauen haben wir jeweils gefettet)

  1. Bester Film ("BlacKkKlansman" mit Sean McKittrick, Jason Blum, Raymond Mansfield, Shaun Redick, Jordan Peele, Spike Lee – "Black Panther" mit Kevin Feige – "Bohemian Rhapsody" mit Graham King und Jim Beach – "The Favourite" mit Ceci Dempsey, Ed Guiney, Giorgos Lanthimos, Lee Magiday"Green Book" mit Jim Burke, Charles B. Wessler, Brian Currie, Peter Farrelly, Nick Vallelonga – "Roma" mit Nicolás Celis, Alfonso Cuarón, Gabriela Rodriguez"A Star Is Born" mit Bill Gerber, Bradley Cooper, Lynette Howell Taylor"Vice" mit Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Will Ferrell, Adam McKay, Kevin Messick)
  2. Bester animierter Spielfilm ("Chaos" im Netz mit Clark Spencer – "Isle of Dogs" mit Wes Anderson, Jeremy Dawson,
    Steven Rales, Scott Rudin – "Mirai" mit Yūichirō Saitō – "Spider-Man: A New Universe" mit Avi Arad, Amy Pascal
    Phil Lord, Christopher Miller, Christina Steinberg – "Die Unglaublichen 2" mit John Walker, Nicole Grindle)
  3. Beste Regie (Alfonso Cuarón für "Roma", Giorgos Lanthimos für "The Favourite", Spike Lee für "BlacKkKlansman", Adam McKay für "Vice", Pawel Pawlikowski für "Cold War") 
  4. Bestes Originaldrehbuch (Deborah Davis und Tony McNamara für "The Favourite" – Paul Schrader für "First Reformed" – Nick Vallelonga, Brian Currie und Peter Farrelly für "Green Book" – Alfonso Cuarón für "Roma" – Adam McKay für "Vice")
  5. Bestes adaptiertes Drehbuch (Die Coen-Brüder für "The Ballad of Buster Scruggs" – Charlie Wachtel, David Rabinowitz, Kevin Willmott, Spike Lee für "BlacKkKlansman" – Nicole Holofcener, Jeff Whitty für "Can You Ever Forgive Me?" – Barry Jenkins für "If Beale Street Could Talk" – Eric Roth, Bradley Cooper, Will Fetters für "A Star Is Born")
  6. Beste Kamera (Łukasz Żal für "Cold War" – Robbie Ryan für "The Favourite" – Alfonso Cuarón für "Roma" – Matthew Libatique für "A Star Is Born" – Caleb Deschanel für "Werk ohne Autor")
  7. Bestes Szenenbild (Nathan Crowley, Kathy Lucas für "Aufbruch zum Mond", Hannah Beachler, Jay Hart für "Black Panther" – Fiona Crombie, Alice Felton für "The Favourite" – John Myhre, Gordon Sim für "Mary Poppins Rückkehr" – Eugenio Caballero, Barbara Enriquez für "Roma")
  8. Bestes Kostümdesign (Mary Zophres für "The Ballad of Buster Scruggs" – Ruth E. Carter für "Black Panther" – Sandy Powell für "The Favourite" und "Mary Poppins Rückkehr – Alexandra Byrne für "Maria Stuart")
  9. Bester Schnitt (Barry Brown für "BlacKkKlansman" – John Ottman für "Bohemian Rhapsody" – Yorgos Mavropsaridis für "The Favourite" – Patrick J. Don Vito für "Green Book" – Hank Corwin für "Vice")
  10. Bester Ton (Steve Boeddeker, Brandon Proctor, Peter Devlin für "Black Panther" – Paul Massey, Tim Cavagin, John Casali für "Bohemian Rhapsody" – Jon Taylor, Frank A. Montaño, Ai-Ling Lee, Mary H. Ellis für "Aufbruch zum Mond" – Skip Lievsay, Craig Henighan, José Antonio García für "Roma" – Tom Ozanich, Dean Zupancic, Jason Ruder, Steve Morrow für "A Star Is Born")
  11. Bester Tonschnitt (Benjamin A. Burtt, Steve Boeddeker für "Black Panther" – John Warhurst, Nina Hartstone für "Bohemian Rhapsody" – Ai-Ling Lee, Mildred Iatrou Morgan für "Aufbruch zum Mond" – Ethan Van der Ryn, Erik Aadahl für "A Quiet Place" – Sergio Díaz, Skip Lievsay für "Roma")
  12. Beste visuelle Effekte (Dan DeLeeuw, Kelly Port, Russell Earl, Dan Sudick für "Avengers: Infinity War" – Christopher Lawrence, Michael Eames, Theo Jones, Chris Corbould für "Christopher Robin" – Paul Lambert, Ian Hunter, Tristan Myles, J.D. Schwalm für "Aufbruch zum Mond" – Roger Guyett, Grady Cofer, Matthew E. Butler, David Shirk für "Ready Player One" – Rob Bredow, Patrick Tubach, Neal Scanlan, Dominic Tuohy für "Solo: A Star Wars Story")
  13. Bestes Make-up (Göran Lundström, Pamela Goldammer für "Border" – Jenny Shircore, Marc Pilcher, Jessica Brooks für "Maria Stuart" – Greg Cannom, Kate Biscoe, Patricia DeHaney für "Vice")
  14. Bester Song ("All the Stars" von Kendrick Lamar – "I'll Fight" von Diane Warren – "Shallow" von Lady Gaga – "The Place Where Lost Things Go" von Scott Wittman und Marc Shaiman – "When A Cowboy Trades His Spurs for Wings" von David Rawlings und Gillian Welch)
  15. Beste Filmmusik (Terence Blanchard für "BlacKkKlansman" – Ludwig Göransson für "Black Panther" – Nicholad Britell für "If Beale Street Could Talk" – Alexandre Desplat für "Isle of Dogs" – Marc Shaiman für "Mary Poppins Rückkehr")

Hier findest du außerdem die nomierten Darstellerinnen und Darsteller im Überblick:

Beste Hauptdarstellerin: Yalitza Aparicio in "Roma", Glenn Close in "Die Frau des Nobelpreisträgers", Olivia Colman in "The Favourite", Lady Gaga in "A Star Is Born", Melissa McCarthy in "Can You Ever Forgive Me?"

Bester Hauptdarsteller: Christian Bale in "Vice", Bradley Cooper in "A Star Is Born", Willem Dafoe in "At Eternity's Gate", Rami Malek in "Bohemian Rhapsody", Viggo Mortensen in "Green Book"

Beste Nebendarstellerin: Amy Adams in "Vice", Marina de Tavira in "Roma", Regina King in "If Beale Street Could Talk", Emma Stone in "The Favourite", Rachel Weisz in "The Favourite"

Bester Nebendarsteller: Mahershala Ali in "Green Book", Adam Driver in "BlacKkKlansman", Sam Elliott in "A Star Is Born", Richard E. Grant in "Can You Ever Forgive Me?", Sam Rockwell in "Vice"

Bester fremdsprachiger Film: "Capernaum" (Libanon), "Cold War" (Polen), "Roma" (Mexiko), "Shoplifters" (Japan), "Werk ohne Autor" (Deutschland)

1/12

Am häufigsten nominiert sind "The Favourite" und "Roma" in je zehn Oscar-Kategorien, es folgen "Vice" und "A Star Is Born" mit je acht und "Black Panther" mit sieben Oscar-Kategorien. "Black Panther" ist zugleich der erster Comicfilm, der je für einen Oscar als "Bester Film" nominiert wurde. 

So wird über die Oscars entschieden:

Wer einen Oscar bekommt, bestimmt jetzt die Academy. Stimmen für die einzelnen Nominierten je Kategorie werden zwischen dem 12. und 19. Februar gesammelt, die Verkündung findet dann auf der Preisverleihung statt.

In der Academy sind Filmschaffende aus aller Welt, darunter Regisseurinnen und Regisseure, Schauspielende und Kamerafrauen wie Kameramänner. Mitglied kann nur werden, wer einmal für einen Oscar nominiert oder von zwei Kollegen empfohlen und von der Academy akzeptiert wurde. 

Bisher saßen viele ältere Männer in der Academy, in den vergangenen Jahren versuchte die Organisation ihr Image aufzupolieren und vielfältiger zu werden (bento). Also luden die Initiatoren deutlich mehr Frauen ein und auch mehr "People of Color", also nicht-weiße Menschen. So sollen auch Arbeiten gewürdigt – beziehungsweise überhaupt erst wahrgenommen werden – die nicht von weißen Männern kommen.

Anmerkung: Wir haben einen Fehler korrigiert, zunächst hieß es, die einzige Kategorie mit ausschließlich nominierten Frauen sei Make-up. Es ist Kostümdesign. Sorry!


Future

Georg ist 27 und Priester: Was er über Liebe denkt und wie er mit Zweifeln umgeht
Das erzählt er in unserem Job-Podcast "Und was machst du so?"