Ja, wir alle kennen das. Manchmal hat man einfach keine Ideen – so sehr man sich auch anstrengt. Aber Kreativität kann man nun einmal nicht erzwingen. 

Und nach Stunden des Brütens denkt man sich am Ende eines langen Tages dann eben manchmal auch: Okay, ich lass das jetzt einfach so.

So ähnlich scheint es den Machern des neuen Star Wars-Films gegangen zu sein. 

Im Film geht es um Han Solo, den Charmeur und Super-Schmuggler, der in alten Filmen von Harrison Ford gespielt wurde. Nun dreht sich ein neuer Film nur um ihn. Ganz allein. Allein – gibt es da nicht noch ein anderes Wort…?

Und da ist er, der neue Name, feierlich eröffnet von Regisseur Ron Howard:

SOLO - A Star Wars Story. 

Nagut. Wie gesagt. Man kann nicht immer brillieren.

Der Spott ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Auf Reddit überlegten sich User ähnliche Namen für andere Filme und Serien: 

GAME OF THRONES – An Ice and Fire Story zum Beispiel. 

Oder LOST – An Island Story.

Oder Toy Story – A Boy’s Toy’s Story.

Und dann stellt sich noch steht die Frage: Mag Han Solo es überhaupt, so genannt zu werden?

Bleibt abzuwarten!


Gerechtigkeit

Die Geschichten hinter #MeToo: "Inzwischen bin ich einfach nur noch wütend"
Frauen erzählen von sexueller Belästigung und Übergriffen

Schweigen kann manchmal erdrückender sein als der lauteste Lärm. Zum Beispiel dann, wenn es Opfer von sexuellen Übergriffen hilflos macht.

Auf Twitter verbreitet sich gerade mit #MeToo ein Hashtag, der eben dieses Schweigen brechen soll. 

Eine weitere Reaktion auf den Skandal um Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein. Jahrzehntelang soll er seine Position als mächtiger Mann im Filmbusiness ausgenutzt haben, um Frauen sexuell zu belästigen und zu missbrauchen