Bild: Netflix

Was lohnt sich zu schauen – und was nicht? Abonnenten von Netflix und Amazon haben oft die Qual der Wahl. Noch dazu werden einige Neuzugänge großspurig angekündigt, während andere buchstäblich über Nacht von der Bildfläche verschwinden. Hier sind die besten Neustarts der Streaming-Anbieter.

Die besten Neustarts der Woche - auf Netflix:

Wenn du auf Komödie stehst, die auch ruhig mal ein bisschen bitterböse sein darf, ist Brad Pitts "War Machine" für dich genau das Richtige. Ebenfalls Krieg, aber in Verbindung mit Action und Gemetzel gibt es in der History-Serie "The Last Kingdom". Wenn du noch auf der Suche nach einer neuen Serie bist, warum dann nicht "Bloodline" eine Chance geben? 

Der Netflix-Countdown ist bereits abgelaufen! Du willst weniger Verschwörung und dafür lieber Zeitkritik? Bitteschön: "Joshua: Teenager vs. Superpower" klingt zwar wie eine Comic-Adaption, ist aber eine Multimedia-Doku über eine Propaganda-Protestbewegung in Hongkong, angeführt von einem Teenager namens Joshua Wong.

War Machine (Start 26.5.)

Die USA haben genug vom Krieg in Afghanistan und schicken deshalb ihren besten Mann zur Konfliktlösung: General Dan McMahon (Brad Pitt) wird als Allzweckwaffe im Feld und in der Politik eingesetzt. Wir kennen Brad Pitt schon aus anderen Action-Komödien, zum Beispiel "Mr. und Mrs. Smith" oder "Inglourious Basterds". 

Was wäre also passender, als Brad Pitt in einer Satire über den Afghanistan Krieg? Weitere große Stars wie Tilda Swinton und Ben Kingsley sind übrigens auch mit von der Partie. (Mit Anthony HayesBrad Pitt)

Fans feiern den Film: "Brad Pitt bringt es als Vier-Sterne-General in War Machine einfach auf den Punkt!" (Erica Abeel)

Joshua: Teenager vs. Superpower (Start 26.5.)

Es klingt wie die Einleitung zu einem Asterix-Comic: Ganz China hat ein von Propaganda durchsetztes Bildungssystem. Bis auf die sonder-verwaltete Stadt Hong Kong. Und ein Teenager wehrt sich beharrlich gegen die dort angestrebte Bildungsreform: Joshua Wong, der Gründer der sogenannten Scholarism-Bewegung. Regisseur Joe Piscatella hat eine spannende Doku über den Protest kreiert und dabei Fernsehnachrichten-Material mit Social Media-Beiträgen kombiniert. 

Ein crossmediales Gesamtkunstwerk also, was natürlich super zur High-Tech-Nation China passt! (Von Joe Piscatella)

Bloodline - Staffel 3 (Start 26.5.)

Wenn du der Geschichte dieses Familien-Klans folgst, scheinen sämtliche Mafia-Filme überholt: Die Rayburns leiten ein Hotel auf den Florida Keys, einer Inselgruppe vor Miami. Zum Klan zählen Vater Robert (Sam Shepard), Mutter Sally (Sissy Spacek) und ihre vier erwachsenen Kinder. 

Einer ihrer Söhne, Danny (Ben Mendelsohn), gilt aber als schwarzes Schaf der Familie. Er kehrt nach langer Abwesenheit zurück und droht dadurch die Leichen zum Vorschein zu bringen, die bei seiner Familie im Keller seit langem im Keller liegen. Die Rayburns beruhigen ihr Gewissen so: “Wir sind keine bösen Menschen. Aber wir haben etwas böses getan.” (Mit Sam ShepardSissy Spacek)

The Last Kingdom - Staffel 2 (Start 29.5.)


Du weißt nicht, wie es im England des 9. Jahrhunderts aussah? Dann erwartet dich in "The Last Kingdom" eine Geschichtsstunde der besonderen Art. In dieser Zeit kämpften die Angelsachsen gegen die Wikinger aus dem Norden. Konflikte aus dieser Zeit sind bis heute in den verschiedenen Teilen Großbritanniens spürbar. 

In der Serie finden sie einen Repräsentanten im angelsächsischen Aristokraten-Sohn Uhtred (Matthew Macfadyen). Er wurde als Kind von den Wikingern entführt und bei ihnen aufgewachsen. Welche Seite wählt er nun als Mann? (Mit Matthew MacfadyenAlexander Dreymon)

Das sind die besten Neustarts auf Amazon

Du hast ein Amazon-Abo und möchtest am Wochenende gerne in Erinnerungen schwelgen? Dann lass dich von der Dokumentation "Amy" in die Zeiten von "Valerie" & Co. zurück entführen. Wenn dir mehr nach Action und Extremsport ist, solltest du Jake Gyllenhaals Aufstieg auf den "Everest" mitverfolgen. Und egal ob du Fan der ersten Stunde oder generell für schwarzen Humor zu haben bist: Familie Gallagher aus "Shameless" ist mit einer neuen Staffel zurück.

Amy (Start 26.5.)


Lass uns Freunde werden!

Sie gilt als Teil des "Club 27": Wie Jim Morrison, Janis Joplin und Kurt Cobain ist Amy Winehouse nur 27 Jahre alt geworden, bevor sie an einer Alkoholvergiftung starb. Mit ihren Songs Valerie, Rehab und Back to Black hat sie Musikgeschichte geschrieben, mit ihrer Beehive-Frisur und ihrem breiten Lidstrich wurde sie zur Stil-Ikone. 

Der Doku-Film "Amy" von Asif Kapadia wurde unter anderem mit einem Oscar ausgezeichnet. Freunde und Verwandte erzählen darin von ihren Erinnerungen an die gefeierte Soulsängerin. (Mit Amy WinehouseYasiin Bey)

Everest (Start 28.5.)

Jedesmal, wenn Bergsteiger sich zum Dach der Welt, dem Gipfel des Mount Everest aufmachen, setzen sie ihr Leben aufs Spiel. Viele trainieren monatelang für den Aufstieg, so auch die Gruppe in "Everest", unter anderem gespielt von Jake GyllenhaalJason ClarkeJosh Brolin und John Hawke. Ein Sturm von unvorstellbaren Ausmaßen macht aus ihrem Aufstieg jedoch einen reinen Überlebenskampf. 

Was hier von Schauspielern verkörpert wird, basiert aber auf den Erlebnissen des Autors Jon Krakauer aus dem Roman "In eisige Höhen – Das Drama am Mount Everest". (Mit Jake GyllenhaalJason Clarke)

Shameless - Staffel 6 (Start 31.5.)

Hast du dir schon oft gedacht, deine Familiensituation ist kompliziert? Dann wirst du an den Gallaghers in der Serie „Shameless” deine wahre Freude haben. Der alkohol- und drogenabhängiger Vater Frank Gallagher (William H. Macy) und seine sechs Kinder, unter anderem die älteste Tochter Fiona (Emmy Rossum), stehen vor der größten Herausforderung überhaupt – das Leben zu meistern.

Das geht nicht ohne Mühe und Frust, aber erst recht nicht ohne Humor. Und den lassen sich die Gallaghers nicht nehmen: „ We know how to fucking party!” (Mit William H. MacyEmmy Rossum)


Art

Ein Künstler verwandelt Staatschefs in Flüchtlinge – aber nicht, um sie bloßzustellen

Donald Trump sieht aus, als habe er aufgegeben. Der Blick ist stumpf, der Mund schmal. In den Händen hält er ein Foto seiner Familie – ob anklagend oder bettelnd oder aus Stolz, lässt sich in dem ausdruckslosen Gesicht nicht erkennen. Die Kleidung des US-Präsidenten ist schäbig, er hat eine Isomatte bei sich und einen Plastikbeutel. Auf dem Arm trägt er ein Mädchen.

Donald Trump als Flüchtling auf der Balkanroute, abgerockt und leer – so zeigt es ein Gemälde des Künstlers Abdalla al-Omari.

Das Ölgemälde mit dem Titel "Donald" gehört zu einer Serie. "The Vulnerability", die Verletzlichkeit, heißt die Bilderserie, sie ist die jüngste Arbeit von Abdalla. Und eine Anklageschrift an die Mächtigen der Welt.