Bild: Netflix

Für Serien-Junkies war 2017 wieder ein gutes Jahr. Babylon Berlin! Game of Thrones! Stranger Things! 4 Blocks! Kaum eine Woche verging ohne neues, hochqualitatives Serienfutter. Mancher Schatz mag dabei auch untergegangen sein. Aber vielleicht lässt sich das Verpasste ja über die Feiertage nachholen.

Hier sind 7 unterschätzte Serien aus diesem Jahr:
The Sinner

Ein Familienausflug wird zum Alptraum, als die junge Mutter Cora (Jessica Biel) einen ihr völlig fremden Mann ersticht. Der Mord hinterlässt auch Coras Ehemann Mason (Christopher Abbott) schockiert und ratlos. Und es wird noch seltsamer: Cora kann selbst nicht erklären, warum sie die Bluttat begangen hat

Statt der klassischen Krimi-Frage "Wer war's?" will die Verfilmung des deutschen Bestsellers "Die Sünderin" von Petra Hammesfahr wissen: "Warum?". Und die Suche nach der Wahrheit gestaltet sich nervenaufreibender als jede Verfolgungsjagd. Das ist vor allem auch Jessica Biel zu verdanken, die als Mörderin ohne Motiv eine vielschichtige, emotional aufrüttelnde Performance abliefert. 

Für Fans von: "Bloodlines", "Tote Mädchen lügen nicht", "Mindhunter" 

Wo läuft es: "The Sinner" besteht aus acht ca. 45-minütigen Folgen und ist exklusiv bei Netflix zu sehen.

Shots Fired

Als der schwarze Polizist Joshua Beck (Tristan Wilds) während einer Verkehrskontrolle einen unbewaffneten Weißen erschießt, droht die kleine Südstaaten-Gemeinde in Tennessee zu zerbrechen. Das Justizministerium beauftragt die Ermittler Ashe Akino (Sanaa Lathan) und Preston Terry (Stephen James), den kontroversen Fall zu klären. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Statt Antworten stößt das Ermittler-Team nämlich auf immer neue Fragen – und auf einen zweiten ungeklärten Todesfall

"Shots Fired" ist offenkundig inspiriert durch reale Fälle wie die von Trayvon Martin, Michael Brown oder Eric Garner – nur, dass in der Serie die Rollen vertauscht werden. (Mehr zu Black Lives Matter liest du hier)

Diese Umkehrung der realen Umstände entpuppt sich schnell als genialer Kunstgriff: Statt mit dem moralischen Zeigefinger zu drohen, gelingt es der Serie so, gerade dem weißen Publikum einen ganz neuen Blick auf die Problematik zu eröffnen. Wie nebenbei erzählt "Shots Fired" vor diesem Hintergrund eine glaubwürdige, mitreißende Geschichte über alltäglichen Rassismus in den USA, tief verwurzelte Vorurteile und ihre Folgen

Für Fans von: "Atlanta", "Luke Cage", "Goliath" 

Wo läuft es: Die Event-Serie umfasst 10 ca. 45-minütige Episoden. Sie wartet noch auf einen deutschen Anbieter, kann aber bei iTunes gekauft werden.

GLOW

1985 wird die erfolglose Schauspielerin Ruth (Alison Brie) zu einem Casting der etwas anderen Art eingeladen: Sam (Marc Maron) dreht weder einen Film noch eine Serie – er will eine Wrestling-Liga für Frauen auf die Beine stellen. 

Dass die Damen es in dem von Männern beherrschten Show-Sport nicht leicht haben werden, ist klar, aber die Gorgeous Ladies of Wrestling lassen sich nicht unterkriegen. Und einen guten Underdog muss man einfach lieben. 

"GLOW" vereint Frauen-Power, ungewöhnliche Charaktere und eine angenehme Portion Achtziger-Nostalgie zu einem verdammt guten Gesamtpaket. Hier kann auch jemand einschalten, wer mit Wrestling so gar nichts am Hut hat. 

Für Fans von: "Orange Is The New Black", "Girlboss", "Claws" 

Wo läuft es: Die erste Staffel von "GLOW" besteht aus 10 Folgen von je 30 Minuten Länge. Sie ist exklusiv bei Netflix zu sehen.

The Good Place

Formfehler gibt es nicht nur in diesem Leben: Durch eine Verwechslung landet Misanthropin Eleanor (Kristen Bell) nach ihrem Unfalltod im himmlischen "Good Place". Die dauerzufriedenen Gesichter und die politische Korrektheit im Paradies gehen ihr ordentlich auf die Nerven. Noch schlimmer stellt sie sich aber die Ewigkeit im "Bad Place" vor. Um ihren Platz im Himmel zu bewahren, muss Eleanor lernen, ein besserer Mensch zu werden (oder zumindest so zu tun)

Die kreative Fantasy-Komödie von "Parks and Recreation"-Co-Schöpfer Michael Schur ging in den USA schon im Herbst 2016 an den Start, debütierte in Deutschland aber erst 2017 bei Pro7 Fun. Die Serie glänzt mit einer originellen Prämisse, die von der ersten Folge an konsequent bedient wird. Weder Eleanor noch ihre himmlischen Gefährten bleiben stehen – die Figuren in "The Good Place" entwickeln sich stetig weiter. Und Eleanor dabei zuzusehen, wie sie versucht, sich zu ändern, ist extrem unterhaltsam. 

Für Fans von: "Pushing Daisies", "Dead Like Me", "Suburgatory", "Parcs & Rec" 

Wo läuft es: Die erste Staffel von "The Good Place" umfasst 13 ca. 22-minütige Folgen, die unter anderem bei Amazon und maxdome zu sehen sind. Auch die ersten Folgen der jüngst gestarteten zweiten Staffel sind hier zu finden.

A Series of Unfortunate Events

Nach dem mysteriösen Tod ihrer Eltern kommen die drei Baudelaire-Kinder Violet (Malina Weissmann), Klaus (Louis Hynes) und Sunny (Presley Smith) bei dem entfernt verwandten Graf Olaf ("How I Met Your Mother"-Star Neil Patrick Harris) unter. Dem schurkischen Grafen geht es allerdings nicht um das Wohl der Kinder – Olaf hat es auf das beträchtliche Baudlaire-Vermögen abgesehen. Kurzerhand nehmen die smarten Geschwister Reißaus. 

Die erste Staffel der Netflix-Serie adaptiert die ersten vier Bücher in Lemony Snickets gleichnamiger Kinderbuch-Reihe. Wie die Buchvorlage punktet auch die Serie mit schwarzem Humor und surrealem Charme. Ein weiteres Highlight: Ein grandios durchgedrehter Neil Patrick Harris in der Rolle des fiesen Olaf. Dass es diese Serie gibt, ist wahrlich kein unglücklicher Umstand. 

Für Fans von: "Harry Potter", "Shadowhunters", "Dr. Horrible's Sing-Along Blog"

Wo läuft es: Die erste Staffel der "Series of Unfortunate Events" besteht aus acht Episoden, die zwischen 40 und 60 Minuten lang sind. Die Serie ist exklusiv bei Netflix zu sehen.

Alias Grace

Im Jahr 1843 werden das jungendliche Dienstmädchen Grace (Sarah Gadon) und Stallbursche James (Kerr Logan) für den Mord an ihrem Chef Thomas Kinnear (Paul Gross) und Haushälterin Nancy (Anna Paquin) verurteilt. James wird hingerichtet. Das Urteil für Grace: lebenslange Haft. Ihre letzte Hoffnung ist nun der Psychologe Simon Jordan (Edward Holcroft) – nur seine Einschätzung könnte sie noch retten. 

Die Hit-Serie "The Handmaid's Tale" wurde 2017 mit dem Emmy für das beste Drama ausgezeichnet. Bei "Alias Grace" handelt es sich nun um eine weitere Romanverfilmung von Star-Autorin Margaret Atwood. Wieder steht eine verfolgte Frau im Mittelpunkt, und wieder ist die grandios besetzt

Sarah Gadon überzeugt durch ihr beinahe hypnotisches Spiel. Ihre Grace ist stark – sie könnte sowohl die Unschuld vom Lande sein als auch eine berechnende Mörderin. Wer die Wahrheit erfahren will, muss dran bleiben. Das fällt bei dieser Serie aber zum Glück nicht schwer. 

Für Fans von: "The Handmaid's Tale", "How to Get Away With Murder"

Wo läuft es: "Alias Grace" umfasst sechs ca. 45-minütige Folgen. In Deutschland ist die Serie bei Netflix im Programm. 

Mehr zu "The Handmaid's Tale" findest du hier:

The Gifted

Die Geschwister Andy (Percy Hynes White) und Lauren Strucker (Natalie Alyn Lind) sind Mutanten – begabt mit außergewöhnlichen Kräften, die sie aber noch nicht zuverlässig kontrollieren können. Als die Regierung auf sie aufmerksam wird, bleibt den Struckers nur die Flucht. Im Untergrund schließen sie sich einer Gruppe Mutanten an, die dort gegen um Überleben kämpfen. 

"The Gifted" spielt im selben Universum wie die "X-Men"-Filme, die den Grundstein für den anhaltenden Superhelden-Hype legten. Die Serie hat natürlich wesentlich mehr Zeit, um Charaktere und Themen zu entwickeln – und diese Zeit nutzt das Sci-Fi-Drama nahezu perfekt. Es fängt einerseits die Essenz der klassischen "X-Men"-Abenteuer ein und strickt gleichzeitig eine brandaktuelle Geschichte rund um Toleranz, Diskriminierung und das Erwachsenwerden in einer zerrissenen Welt. 

So hat "The Gifted" sich im vergangenen Jahr heimlich, still und leise als beste Superhelden-Story im Fernsehen etabliert.

Für Fans von: "X-Men", "Legion", "Agents of S.H.I.E.L.D." 

Wo läuft es: Die Serie läuft gerade in den USA, bislang wurden neun 45-minütige Episoden ausgestrahlt. Die Serie ist über iTunes verfügbar.


Today

Trump nominiert Juristen für wichtiges Richteramt - und der blamiert sich richtig

Ein Präsident nominiert einen Kandidaten für einen Richterposten. Das ist nicht weiter ungewöhnlich. Problematisch wird es aber, wenn der Kandidat so gut wie keine Eignung für diesen Posten mitbringt. Und das Ganze erst kurz vor der Einführung ins Amt bekannt wird.