"If you want to know the truth, just press play."

13 Kassetten, die den Selbstmord einer Highschool-Schülerin erklären sollen. Darum geht es in der neuen Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht". Die 13-teilige Serie basiert auf einem Jugendbuch von Jay Asher. Im Original heißt das Buch "13 Reasons Why" und stand in den USA 57 Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times.

Ein erster Eindruck:
1/12
Worum geht es in dem Buch?

Um den zurückhaltenden Highschool-Schüler Clay Jensen, der einen Karton mit Kassetten vor seiner Haustür findet. Die Kassetten stammen von seiner Mitschülerin Hannah Baker, die sich kurz zuvor das Leben genommen hatte. Clay war heimlich in Hannah verliebt. Auf den Kassetten erklärt sie 13 Menschen, warum sie sich umgebracht hat und welche Rolle die einzelnen Personen dabei gespielt haben. Es liegt bei Clay, die Kassetten zu verteilen.

Wer spielt mit?

Der Cast besteht überwiegend aus jungen Schauspielern wie Katherine Langford und Dylon Minette ("Don't Breathe" und "Goosebumps"). Es werden aber auch bekannte Gesichter zu sehen sein: Hannahs Mutter wird von Kate Walsh gespielt, die die meisten aus "Grey's Anatomy" als Dr. Addison Montgomery kennen werden.

Selena Gomez (Sängerin, Schauspielerin, Ex-Freundin von Justin Bieber) ist an dieser Serie als ausführende Produzentin beteiligt. Sie teilte den Teaser auf ihrem Instagram-Kanal mit den Worten: "Ein Blick auf ein Projekt, an dem ich zusammen mit Netflix und viel Leidenschaft gearbeitet habe."

Hier kannst du dir den Trailer anschauen:

Streaming

Wir alle lügen – und deswegen gefällt uns die Betrüger-Serie "Sneaky Pete"

Marius Josipovic – gespielt von Giovanni Ribisi – baut einen Gedächtnispalast. In dem fiktiven Gebäude verstaut der Anti-Held der neuen Amazon-Serie "Sneaky Pete" sorgsam jede Nummer, die er in seinem Leben jemals in die Hände bekommen hat – seien es Geburtstage, Handy-Pins oder Safe-Kombinationen.

Der Gedächtnispalast ist eine beliebte Memo-Technik für Genies: Auch Sherlock Holmes und Hannibal Lecter benutzen sie. Ein moralisch wertfreies Werkzeug, für Selbstgerechte wie Serienmörder geeignet. Der Besitzer entscheidet, ob er die Macht des Wissens gegen oder zum Wohle der Menschheit einsetzt.

Bei Marius Josipovic scheint die Lage klar: Er ist ein Krimineller. Zu Anfang der Serie steckt er noch im orangefarbenen Knast-Sweater und sitzt die letzten Tage seiner Haftstrafe ab. Aber wohin danach? Weil er einem Gangster-Boss – gespielt von Bryan Cranston aka Walter White, der auch Produzent ist – Geld schuldet, darf er sich bei seinen alten Kompagnons nicht blicken lassen.