Alle Helden sind diese Woche bei Netflix versammelt: In „Guardians of the Galaxy” befinden sich die Helden im Weltraum, sehen aus wie ein Waschbär oder Baum und durchkreuzen mit einem Erdling die Pläne eines Diktators. „Marvel’s The Avengers” erzählt die Geschichte von Superhelden, die den Bruder von Thor bekämpfen und „Gotham” ist die Serie aus dem DC-Universe, in der Polizei-Detective James Gordon vor Batmans Existenz die Stadt vor dem Bösen bewahrt. Kiefer Sutherland als Tom Kirkman ist zwar kein Superheld, muss sich jedoch in der zweiten Staffel von „Designated Survivor” immer noch als Präsident beweisen und im Animationsfilm „Bolt - Ein Hund für alle Fälle” ist nicht nur der Hund der Star, sondern auch ein verrückter Hamster.

Tom Kirkman (Kiefer Sutherland) ist zunächst nur ein unterklassiges Kabinettsmitglied, doch als im Rahmen der Ansprache zur Lage der Union alle hochrangigen Politiker der USA und der Präsident ermordet werden, rückt er an die erste Stelle der Rangfolge für das höchste Amt im Lande. Tom Kirkman ist der „designated survivor” und muss nun widerwillig als Notfall-Präsident dienen.

Peter Quill (Chris Pratt) wurde in den 80ern von Aliens entführt und hat seitdem nur noch eine einzige Erinnerung an die guten, alten Zeiten auf der Erde: Eine Kassette voller Oldschool-Hits. Unter dem Namen „Star Lord” bereist er fliegend das Weltall und landet in einer alten Tempelanlage, wo er eine geheimnisvolle Kugel findet und auf dem Schwarzmarkt für viel Geld verkaufen will. Doch er wird das Opfer von Ronan the Accuser (Lee Pace), der es auf das Artefakt abgesehen hat und nichts Gutes damit vorhat. Um Ronan zu entgehen, muss Peter einen nicht einfach einzuhaltenden Waffenstillstand mit Waschbär Rocket, Baummensch Groot, der tödlichen Gamora (Zoe Saldana) und dem rachsüchtigen Drax the Destroyer (Dave Bautista) eingehen.

Bolt ist der Hunde-Star in Hollywood mit Superkräften, der die gefährlichsten Abenteuer meistert . Er ahnt jedoch nicht, dass alles nur Show ist und hält sich deshalb tatsächlich für einen Superhelden. Als seine Besitzerin Penny in der Show von einem Schurken entführt wird und nach Drehschluss alle nach Hause gehen, geht Bolt immer noch von einer wahren Entführung aus. Um Penny zu retten, bricht er aus und gelangt nach New York, wo er Katze Mittens und den verrückten Hamster Dino kennenlernt.

Loki (Tom Hiddleston) hat einen Weg gefunden, zwischen den neun Welten zu reisen und will die Erde unterwerfen. Deshalb ruft Nick Fury (Samuel L. Jackson) die Friedensorganisation S.H.I.E.L.D. mit den größten Helden der Welt zusammen, um Lokis Pläne zu durchkreuzen. Zum Team gehören Captain America (Chris Evans), Black Widow (Scarlett Johansson), Hawkeye (Jeremy Renner) und dazu müssen Iron Man (Robert Downey Jr.) und der Wissenschaftler Dr. Bruce Banner (Mark Ruffalo) gerufen werden, denn die Lage ist ernst. Doch die Helden sind es nicht gewohnt, im Team zu arbeiten. Probleme sind vorprogrammiert.



Die Fox-Serie beschäftigt sich mit den Ereignissen der titelgebenden Stadt, bevor sie durch Batman gerettet wurde. Im Mittelpunkt steht der junge Polizist Jim Gordon (Ben McKenzie). Angetrieben von seinem Wunsch nach Gerechtigkeit, bekämpft er als frischgebackener Detective die Kriminalität der Stadt. Dabei bekommt er es auch mit dem Mord an Thomas und Martha Wayne zu tun. Sie waren die Eltern von Bruce Wayne, dem späteren Batman.


Gerechtigkeit

Wie Jana ihre Jugend ohne Wohnung überlebte

Als Jana* 17 Jahre alt ist, teilt sie sich mit elf anderen Männern ein Zimmer. Nur einer von ihnen spricht deutsch. Die kleine Gemeinschaft haust in einer winzigen Einzimmerwohnung in Berlin Neukölln, es ist Janas schlimmste Wohnerfahrung. "Das Schlimmste war nicht der Dreck oder der Geruch in der Wohnung“, erzählt Jana, "es war die Tatsache, dass ich nie alleine sein konnte“. "Wenn du keine Tür hast, die du hinter dir zumachen kannst, dann wirst du irgendwann verrückt“, sagt sie.