Bild: Netflix

Netflix sorgt mit einem geheimnisvollen Post für Verwirrung bei Serienfans. Denn der Streamingdiesnt hat am Mittwoch eine ewige Mitgliedschaft angekündigt, jedenfalls hört es sich zunächst so an.

Auf Facebook und Twitter veröffentlichte Netflix das neue Angebot: Netflix Forever.

Was genau hinter "Netflix Forever" steckt, wird im Video nicht verraten – außer, dass es ab Donnerstag verfügbar sein soll. Deswegen spekulieren Fans und Kunden nun munter drauf los.

Bislang zahlen Kunden ein monatliches Abo. Und im Grunde ist das schon eine Art ewige Mitgliedschaft – wenn man einfach nie kündigt. 

Aber wahrscheinlich wird es bei "Netflix Forever" ein bisschen anders laufen. Auch, wenn noch nicht klar ist, was der Anbieter vorhat, diese Möglichkeiten erscheinen zumindest logisch:

Variante 1: Einmal zahlen, ewig Streamen.

"Netflix Forever" ist ein Modell, bei dem das Abo durch eine einmalige, wahrscheinlich ziemlich hohe, Zahlung ersetzt wird.

Variante 2: Es gibt ein Abo für lau.

"Netflix Forever" ist der Auftakt für ein Gewinnspiel. Der Gewinner bekommt das Abo geschenkt – was einer kostenlosen ewigen Nutzung gleichkommen würde.

Variante 3: Es ist nur eine Promo-Aktion für die neue Serie "Altered Carbon".

In der Serie mit Joel Kinnaman sind Menschen quasi unsterblich. Ihr Geist kann immer wieder in neue, geklonte Körper übertragen werden – für sie wäre eine ewige Mitgliedschaft wirklich lohnenswert. 

Apropos:

Braucht man eine ewige Mitgliedschaft wirklich? Das darf bezweifelt werden.

Dieser Fan hat eine viel bessere Idee:


Gerechtigkeit

So viel ist der deutsche Mindestlohn wirklich wert
In fast ganz Europa steigt er – in Deutschland nicht.

In 22 Staaten der EU gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn – doch nur in drei von ihnen ist er im vergangenen Jahr nicht erhöht worden: Deutschland, Luxemburg und Griechenland.

Weil die Verbraucherpreise gestiegen sind, können sich Mindestlohn-Bezieher in diesen Ländern weniger leisten als noch vor einem Jahr.

Das geht aus dem Mindestlohnbericht der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor.