Die besten Film- und Serienneustarts der Woche:

Diese Woche wird es richtig amerikanisch bei Netflix, denn uns begegnen zickige Teenager, verrückte Dudes, eine Hollywood-Legende, der Präsident und typisches Kleinstadt-Getuschel. Bei „Girls Club 2 - Vorsicht bissig!” geht der Highschool-Kampf weiter, während die bescheuerten Jungs in „Jackass 3.5” wieder ihr Leben auf’s Spiel setzen. Mit „The Big Mouth” darf man sich einen Hollywood-Klassiker nicht entgehen lassen und Kiefer Sutherland ist in der zweiten Staffel von „Designated Survivor” der Notfall-Präsident. Romantisch, jedoch auch melancholisch wird es in „Unsere Seelen bei Nacht”.

Jedes Jahr auf’s Neue stellt sich die Frage: Wer ist das schönste und beliebteste Mädchen an der Highschool? Jeder muss sich in diesem Kampf der Cliquen beweisen und Außenseiter haben dabei keine Chance. So fällt die schüchterne Abby (Jennifer Stone) der Mädelsgruppe Plastic Girls zum Opfer und muss sich dem Revierkampf von Queen Bee Mandi (Maiara Walsh) und ihrem Gefolge unterziehen. Doch die selbstsichere Jo (Meaghan Jette Martin), die sich auf dieses Drama eigentlich nicht einlässt, kann das nicht mit ansehen und möchte Abby helfen.

Tom Kirkman (Kiefer Sutherland) ist zunächst nur ein unterklassiges Kabinettsmitglied, doch als im Rahmen der Ansprache zur Lage der Union alle hochrangigen Politiker der USA und der Präsident ermordet werden, rückt er an die erste Stelle der Rangfolge für das höchste Amt im Lande. Tom Kirkman ist der „designated survivor” und muss nun widerwillig als Notfall-Präsident dienen.

Der Cast rund um den Präsidenten:

Geschrieben, gedreht, gespielt und produziert von Jerry Lewis: Der Buchhalter Gerald Clemson (Jerry Lewis) ist Hobbyangler und fischt eines schönen Sommertages statt eines Fisches einen Froschmann aus dem Wasser, der ihm zum verwechseln ähnlich sieht. Der Froschmann murmelt ihm etwas über gestohlene Diamanten, dessen Verbleib und verweist auf ein nahegelegenes Hotel, bevor ihn einige Männer offensichtlich töten wollen. So wird Gerald in die Streitigkeiten zwei rivalisierender Gangsterbanden hineingezogen und gerät in ein fürchterliches Chaos.

Addie Moore (Jane Fonda) und Louis Waters (Robert Redford) kennen sich seit Jahren und sind Nachbarn in der Gegend Holt, hatten jedoch nie viel miteinander zu tun. Als beide ihre Ehepartner verlieren, leben sie beide alleine in ihren großen Häusern. Eines Tages beschließt Addie, den Witwer zu besuchen und erhofft sich, noch einmal Anschluss an einen anderen Menschen zu finden. So kommt es, dass die beiden die Nächte zusammen verbringen, über ihr Leben reden und sich immer näher kommen. Die Bewohner von Holt begegnen ihnen jedoch mit Missgunst und Neid.

Jackass 3.5 zeigt bisher ungesehene Stunts, schockierende Streiche und witzige Situationen, die in den vorherigen Filmen keinen Platz mehr gefunden haben. So ist also auch im dritten Film der Chaotenclique mehr als genug Material zustande gekommen, in dem Steve-O eine schmerzhafte Begegnung mit einer Schnappschildkröte hat, Bam Margera ordentlich Zündstoff unter den Hintern bekommt und Partyboy Chris Pontius sein Gemächt präsentiert.

So ähnlich geht es dann natürlich auch im Film zu:


Haha

Wie schreibt man dieses Wort?

Egal, wie toll die Deutschnoten waren, und egal, wie oft man schon nachgeschlagen hat: Es gibt einfach solche Wörter, die man auch nach dem tausendsten Mal noch falsch schreibt. Die man sich nur mit Eselsbrücken merken kann. Oder bei denen im Zweifelsfall wieder nur der Duden weiterhilft.