Bild: imago / Ulrich Roth
Neue EU-Regel gilt ab 1. April

Am Ostersonntag tritt eine neue EU-Regelung in Kraft, wonach Anbieter von kostenpflichtigen Abos wie Netflix, Sky Go oder Spotify ihren Kunden auch auf Reisen im EU-Ausland Zugriff auf die Inhalte ihres Heimatlandes gewähren müssen.

  • Macht ein Kunde aus Deutschland beispielsweise Urlaub in Spanien oder ist auf Geschäftsreise in Belgien, muss er trotzdem die Inhalte nutzen können, für die er in Deutschland zahlt.
  • Bei Sky Go könnte das etwa die Fußball-Bundesliga am Samstagnachmittag sein. 

Die neue Regel soll für Reisende gelten, die sich eine begrenzte Zeit im EU-Ausland aufhalten. Die Abo-Preise dürfen deshalb nicht angehoben werden. Verbraucherschützer begrüßten die Verordnung.

Anbieter von kostenlosen Inhalten fallen nicht unter die neue Regel – können sich ihr aber anschließen. Das heißt: Die Mediatheken und zum Beispiel die Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe bleiben im EU-Ausland gesperrt. (Futurezone)

Künftig reisen Geosperren von kostenpflichtigen Angeboten beim Urlaub in der Europäischen Union mit den Nutzern mit.

Mit Material von dpa


Today

Iran will die App Telegram verbieten
Zwischen Reformern und Hardlinern gibt es hitzige Diskussionen.

Telegram gehört zu den beliebtesten Messenger-Apps der Welt, über sie lassen sich kostenlos Nachrichten, Fotos, Videos und Dokumente austauschen. 

Im Iran hat die App rund 40 Millionen Nutzer – doch die Regierung will sie nun offenbar verbieten. "Es wurde auf höchster politischer Ebene entschieden, dass Telegram demnächst abgeschafft und durch einen lokalen Dienst ersetzt wird", sagte der Leiter des Sicherheitsausschusses im Parlament, Alaeddin Borudscherdi. (SPIEGEL ONLINE)