Bild: Netflix
"Stranger Things" im Schwarzwald

Mysteriös, dunkel, furchteinflößend: Am Freitag startet die Netflix-Serie "Dark" – sie könnte der neue Standard für deutsche Serienproduktionen werden. 

"Dark" ist die erste für Netflix produzierte Serie in Deutschland und eine Art deutsches "Stranger Things". Es geht um Mystery, Psychothriller und die Achtziger. 

Worum geht's?

In der Kleinstadt Winden im Schwarzwald passiert nicht viel, die Bewohner bestreiten zwischen Kernkraftwerk und Mischwald ihren Alltag. Schule, Eheleben und Geschwisterstreit – das kennen auch die vier Familien, die im Mittelpunkt der Serie stehen. 

Doch etwas mysteriöses passiert: Alle 33 Jahre verschwinden Kinder spurlos – 1953 und 1986 war das so. Und heute, im Jahr 2019, verschwindet der kleine Mikkel. Es beginnt eine Suche, bei der die einen versuchen, die Geschehnisse der Vergangenheit aufzudecken. Die anderen versuchen, genau das zu verhindern.

Hier kannst du dir den Trailer anschauen: 
Neugierig? Wir verraten dir, wieso du die neue Netflix-Serie unbedingt am Wochenende schauen solltest: 
1. Musik, Kulisse, Atmosphäre: "Dark" wird dir kalte Schauer über den Rücken jagen.

Schon in Folge 1 von "Dark" wird klar: Der Name ist Programm! Die Schauplätze wirken unfreundlich und dunkel, von Sonnenschein keine Spur. Auch die bedrängende Musik im Hintergrund signalisiert dem Zuschauer: "Okay, jetzt passiert was Schlimmes!"

Dabei bleibt die Serie aber nüchtern und übertreibt nicht. Wenn du empfindlich bist und schnell erschrickst, solltest du aber vielleicht ein Kissen zum Verstecken parat haben. 

(Bild: Netflix)
2. Wenn du die 80er liebst, wird dein Herz bei "Dark" schneller schlagen.

Der "Stranger Things"-Vibe inklusive Dauerwelle und Synthi-Pop lässt dich nicht mehr los? Dann ist "Dark" eine echte Alternative. Zwar spielt die Serie im Jahr 2019 und ist wesentlich bedrückender, aber dank Flashbacks in die 80er kommst du wieder in den Genuss von Nena, "Raider" und Walkmen.

3. Die Schauspieler sind jung, frisch und überzeugend. 

Vor allem die Jungschauspieler sind noch nicht so oft über die Mattscheibe geflimmert, aber überzeugen trotzdem. Der 20-jährige Louis Hoffmann spielt Jonas, der gerade einen tragischen Schicksalsschlag verkraften muss und deshalb Albträume hat. Hoffmann macht das überzeugend gut. 

(Bild: Netflix)

Lisa Vicari ist ebenfalls 20 und spielte dieses Jahr schon im Berliner "Tatort" mit – düstere Atmosphären waren also nichts Neues für die junge Schauspielerin.

Außerdem dabei: Daan Lennard Liebrenz ist der Junge "Mikkel", der Zwölfjährige war bereits in der Serie "In Aller Freundschaft" dabei.

4. Wenn du den Film "Who Am I" mochtest, wird dir "Dark" auch gefallen. 

Denn: Der Regisseur Baran bo Odar hat sowohl den Thriller aus dem Jahr 2014 gemacht als auch jetzt die neue Netflix-Serie. "Who Am I" war damals so erfolgreich, dass ein Remake für den amerikanischen Markt gedreht wird. (moviepilot

Die Erzählstränge, Schnitte und der Look in der deutschen Serie sind schnell, modern und spannend. Das war bei "Who Am I" ebenfalls so.

Bo Odar orientiert sich aber nicht krampfhaft an der internationalen Serienlandschaft – die Elternversammlungen, Häuser und Gespräche lassen den Zuschauer spüren, dass sich der Schauplatz in Deutschland befindet. 

Das ist der Trailer zu "Who Am I":

Mehr deutsche Serien zum Bingen gibt's hier:


Future

Diese Frau ist Programmiererin. Hier erzählt sie, warum ihr all die Vorurteile egal sind
Omosolas Erfolgsgeschichte macht allen Mut, die anders sind

Omosola Odetunde ist in ihrem Berufszweig etwas Seltenes. Sie ist nicht nur eine Frau, sondern auch schwarz. Und sie ist eine von nur knapp einem Prozent afroamerikanischer Frauen, die einen Universitätsabschluss in Informatik haben.