Bild: Disney

Disney hat den ersten Trailer für seinen neuen Film "Moana" präsentiert. Und der sieht schon wieder richtig toll aus. Klar, die Macher von Filmen wie "Frozen" und "Baymax" wissen, was sie tun.

Der Film spielt 3000 Jahre vor unserer Zeit im Südpazifik und erzählt die Geschichte einer jungen Seefahrerin, die gemeinsam mit dem Halbgott "Maui" eine sagenumwobene Insel sucht, um ihr Volk zu retten. Regie führten John Musker und Ron Clements, die gemeinsam bereits Filme wie "Arielle", "Cap und Capper" oder "Aladdin" erschaffen haben.

Das ist der Trailer zu "Moana":
Was fällt uns auf?

Von der namensgebenden Hauptfigur sehen wir erst einmal nicht viel. Stattdessen liegt der Fokus auf dem Halbgott Maui, der im Original von niemand anderem als Dwayne "The Rock" Johnson synchronisiert wird (gibt es irgendeinen Film, in dem er zur Zeit nicht mitspielt?). Wahrscheinlich dachte sich die Marketingabteilung, "The Rock" eignet sich einfach besser als Heißmacher für die vielen Internetnerds, die den Trailer nun fleißig verbreiten sollen. Schade, wir hätten auch gerne etwas von Moana gesehen, deren Synchronstimme Auli'i Cravalho vorher noch unbekannt war.

In Deutschland wird der Film übrigens "Vaiana" heißen, aus unbekannten Gründen wurde der Name für den deutschen Markt geändert. Am 8. Dezember 2016 segelt er in die deutschen Kinos.

Noch mehr Disney:


Trip

Gäste statt WG-Mitbewohner: Wieso sich Untervermieten bei Airbnb lohnt
Nicht nur wegen des Geldes

Der Mitbewohner reist gerade durch Europa? In die Abstellkammer passt doch noch ein Bett? Und das WG-Konto könnte auch ein paar Euros vertragen? Viele entscheiden sich, ein leeres Zimmer in ihrer WG via Airbnb zu vermieten.

In Berlin wird das jetzt schwieriger, denn der Senat will stärker gegen Anbieter von illegalen Ferienwohnungen vorgehen. Seit dem 1. Mai müssen Berliner ihrem Bezirksamt melden, wenn sie ihre Wohnung an Touristen vermieten – ansonsten droht ein Bußgeld. Grundlage dafür ist das sogenannte Zweckentfremdungsverbot (bento). Es soll steigende Mieten und Wohnungsmangel bekämpfen.

Wir haben WGs in anderen Städten gefragt: Wie viel verdient ihr mit Untermietern? Und habt ihr kein schlechtes Gewissen – schließlich suchen viele junge Leute verzweifelt eine Zimmer zum Wohnen.