"Panorama – Die Show"

Pegida, Rassismus, Lügenpresse: Michel Abdollahi beschäftigt sich als Fernsehmensch und Comedian mit ernsten Themen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen weniger unwissend zu machen. Dafür ist es hilfreich, lustig zu sein: "Auch vor 200 Jahren hatte der lustige Pfarrer mehr Anhänger als der ernste“, sagt Abdollahi.

Die super-seriöse Politiksendung "Panorama" hat nun etwas Neues ausprobiert und Michel Abdollahi für eine Live-Show auf die Bühne des Deutschen Schauspielhauses gestellt. Die Aufzeichnung läuft nun im Fernsehen.

Worum geht's?

In "Panorama – die Show" widmet sich Michel Abdollahi der Angst der Deutschen. Vor Flüchtlingen. Vor Überfremdung. Vor dem Untergang des Abendlandes.

Die Deutschen sind Meister darin, sich in Ängste reinzusteigern. Es ist an der Zeit, sich langsam mal wieder rauszusteigern.
Michel Abdollahi

Dabei will er helfen.

Klingt jetzt nicht so neu?

Die Erkenntnis, dass die Deutschen Angsthasen sind, ist tatsächlich nicht neu. Aber es tut gut, dass es noch mal einer sagt – genau genommen, dass Michel Abdollahi es uns noch einmal sagt. Ohne ihn wäre das Thema langweilig. Doch Abdollahi hat etwas, das andere nicht haben: Ba namak, mit Salz, sagen Perser über Menschen, die charismatisch, charmant und lustig sind. Michel Abdollahi ist so ein Mensch. Und deshalb hört und sieht man ihm so gerne zu.

Warum lohnt sich die Show?
1. Weil Michel Abdollahi gesteht: "Auch ich habe Angst"

Michel Abdollahi beschreibt eine Szene aus seinem Alltag: Nach Feierabend steigt er in die Hamburger U-Bahn. In dem Wagon sitzt ein vollbärtiger Mann mit Rucksack. Und Abdollahi bekommt es mit der Angst zutun. Warum dieser Bart? Ein Attentäter? Man muss kurz schlucken – hat er das jetzt wirklich gesagt?

Diese Angst ist natürlich total irrational, räumt Abdollahi ein. "Aber wir sind Menschen und Menschen sind total irrationale Wesen", sagt Abdollahi. Es ist klar, dass die Bilder von Bomben, die Panikmache in den Medien, etwas mit uns machen. Aber die Angst sollte uns nicht lähmen: "Ich fahre immer noch U-Bahn und fange nicht an, die AfD zu wählen."

2. Weil die Show uns zum Staunen bringt

Abdollahi sitzt mit einem Mann auf einer Bank. Ringsherum grüne Wiesen und reichlich Berge. Es kann kaum schöner sein. Weit und breit keine Flüchtling. Martin aus der Schweiz möchte trotzdem lieber schnell abhauen. Er ist einer von der Sorte, die Abdollahi die Abgehängten nennt. Das sind Menschen, denen der gesellschaftliche Anschluss fehlt. Doch aus Angst vor Überfremdung will Martin die Schweiz verlassen und in die Fremde ziehen, nach Panama. Michel Abdollahi zeigt in welchen Wahnsinn sich Menschen treiben lassen – oder sie sich selbst treiben.

3. Weil wir noch etwas lernen können

Wenn wir rauchen, steigt das Risiko an Krebs zu erkranken. Wenn wir Chips essen auch. Oder Fleisch. Oder Bratensauce mit Rotwein. Statistiken sprechen dafür – oder? Im Interview warnt Risikoforscher Gerd Gigerenzer vor Panikmache: Glaube einer Statistik nur, wenn du sie verstehst. Er gibt uns noch einmal die Chance, den Unterschied zwischen absolutem und relativem Risiko zu verstehen.

Also: Immer mit der Ruhe!

"Panorama – die Show" läuft in der Nacht von Freitag auf Samstag, 8. Oktober 2016, von 0 Uhr bis 1.15 Uhr im NDR. Und für alle, die es nicht abwarten können, noch eine Info vorab: Das Abendland wird nicht untergehen. Ihr könnt euch also einfach zurücklehnen und staunen.

Lass uns Freunde werden!


Streaming

Diese Serien zeigen, wie Männer mit ihrem Machtverlust umgehen
"Du bist auch ein Gott, Gil, aber eher ein pensionierter."

Wann ist ein Mann ein Mann? Darauf gibt es längst keine eindeutige Antwort mehr – so es sie jemals gegeben hat. Neben progressiven Formaten wie dem gerade mit einem Emmy ausgezeichneten "Master of None", "Girls" oder "Love" widmen sich Produzenten und Regisseure auch immer wieder einer Spezies, die unter diesem Umsturz am meisten leidet: dem einst privilegierten, weißen Mann. Wie reagieren sie auf ihren Machtverlust?

Diese vier Comedy- und Dramedy-Formate treiben es auf die Spitze: