"Es sollte nicht zwei Wunder geben."

Für Comic-Heft-Fans sind die Marvel-Kinofilme eine echte Tortur. Figuren, die in den Heften durchaus auch mal Seite an Seite kämpfen, treffen in den Filmen nie aufeinander. Der Grund: An einigen Comicfiguren hat sich Disney für sein Marvel-Cinematic-Universe die Filmrechte gesichert, an anderen Fox. Doch durch den Teilkauf von 21st Century Fox schluckt Disney unter anderem die Marvel-Lizenzen von Fox. Wird es endlich ein gemeinsames Marvel-Universum geben? Disney-Chef Bob Iger hat sich jetzt dazu geäußert.

Was hat der Disney-Chef gesagt?

Bob Iger hat sich zu einem Interview mit "Hollywood Reporter" getroffen und unter anderem über die verschiedenen Marvel-Universen gesprochen.

Bisher war es so: 

  • Disney hat die Rechte an den Helden, die im Marvel-Cinematic-Universe vorkommen: also sämtliche Avengers wie Iron Man, Captain Amerika, Hulk, Black Widow, Ant Man, Captain Marvel und viele, viele mehr.
  • Fox hat die Rechte an Deadpool und sämtlichen Wolverine und X-Men-Filmen, egal ob Patrick Stewart Professor X spielt, oder James McAvoy.

Hollywood Reporter hat Bob Iger nun direkt gefragt: Wie wird Marvel die Fox-Franchise-Charaktere aufnehmen? Und wird Kevin Feige (der Chef der Marvel Studios, der bisher für Disney und Fox Marvel-Filme produzierte) weiterhin verantwortlich sein? Und er antwortete:

"Ich denke, es wäre sinnvoll. Ich möchte hier vorsichtig sein wegen dem, was den Fox-Leuten mitgeteilt wurde, aber ich denke, sie wissen es. Es macht nur Sinn, dass Marvel von einer Einheit beaufsichtigt wird. Es sollte nicht zwei Wunder geben."

Deutet er mit dem letzten Satz wirklich an, dass die Fox- und Disney-Marvel-Universen zu einem werden?

Hollywood-Reporter fragt genauer nach: Könnte Deadpool also ein Avenger werden?

Igers Antwort:  "Kevin hat schon viele Ideen. Ich behaupte nicht, dass das eine davon ist. Aber wer weiß...?"

Mehr sagte er leider nicht zu Marvel, aber dass angedeutet wird, dass es nur noch "ein Wunder" geben sollte, dürfte die Fans hoffen lassen.


Today

Vier Leute erzählen, wie sie bei Ebay-Kleinanzeigen abgezockt wurden
Damit wir alle daraus lernen.

Das alte Fahrrad loswerden oder ein neues günstig kaufen, ein Bett verschenken oder einen coolen Vintage-Sessel für nur 15 Euro ergattern: Für all das nutzen Millionen Deutsche den Online-Marktplatz Ebay-Kleinanzeigen.

Im August 2018 besuchten knapp 30 Millionen Nutzer die Plattform (Statista). Egal, ob als Verkäufer oder Käufer: Die Registrierung ist kostenlos, Angaben wie Name und Wohnort werden bei der Anmeldung nicht überprüft.

Das macht Verkäufe dort unkompliziert, lässt aber auch Raum für Abzocke und Tricksereien. (bento)