Bild: ZDF
"Heidi Klum liebt Kinder. Vier hat sie schon, hat sie bald fünf?"

Eigentlich fehlen nur noch die Schnittchen, trockene Kekse und der Kaffee aus der Thermoskanne für die richtige Atmosphäre. Tatsächlich sehen wir aber ein TV-Studio mit Publikum vor uns und Moderator Markus Lanz ohne graue Dauerwelle. Trotzdem erinnern seine Fragen an die von deiner Oma, die etwas zu viel über deine neue Liebe erfahren möchte.

Am Donnerstagabend waren Tom und Bill Kaulitz in Markus Lanz' ZDF-Talkshow zu Besuch. 

Um die Musik von Tokio Hotel ging es aber reichlich wenig. Was wohl die TV-Zuschauer und auch Lanz ganz besonders interessierte: Wie läuft es zwischen Tom und Heidi Klum?

Und deshalb bohrte Lanz. Immer tiefer und tiefer. Bis er schließlich bei der Frage nach der Hochzeit und gemeinsamen Kindern landete. Dann wusste auch Tom Kaulitz nicht mehr weiter. Ganz so, wenn deine Oma dich gerade fragt, wie es eigentlich mit deiner Familienplanung aussieht. 

Diese Momente katapultieren dich in das Wohnzimmer deiner Oma – so lief das Liebes-Kreuzverhör:

Im Laufe des Gesprächs zitiert Lanz einen Satz aus einer TV-Dokumentation über Tokio Hotel. Tom habe damals gesagt, er brauche nur seinen Bruder Bill und ab und zu mal jemanden für Sex. Tom rechtfertigt sich: Die Aussage sei lange her. Er habe nie an die wahre Liebe geglaubt, aber jetzt sei es ihm passiert. 

Das ist der richtige Moment für die Nachfrage. Lanz schlägt zu:

"Weil du es jetzt gerade ansprichst, lass uns kurz einen Satz drüber reden: Wie hast du Heidi kennengelernt? Wo war das? Wir reden über Heidi Klum."

Das sei auf der Geburtstagsparty des gemeinsamen Freundes und Designers Michael Michalsky gewesen. Dort seien die beiden eingeladen gewesen.

Wie es sich für Oma...äh Lanz...gehört, reicht diese Information allein natürlich nicht aus. Lanz fragt: "Und ihr wurdet verkuppelt, ganz systematisch?"

Tom kontert: "Ich hab einfach Gas gegeben, ich fand sie direkt toll."

Einige Lacher im Studio, reicht das jetzt an Information?

Nun folgt ein kleiner Trick. Erst einmal keine weiteren Fragen mehr stellen, sondern zeigen, wie sehr man sich über das Liebesglück freut. Oma würde dich an der Wange tätscheln, Lanz tut es mit Worten: "Es ist eine tolle Frau. Ich habe das irgendwann so am Rande mitgekriegt und habe gedacht, das freut mich für dich." 

Lanz und Tom hätten sich schon einmal in der Sendung darüber unterhalten, dass Tom aus einer schwierigen Beziehung käme und es okay sei, wenn ihm die große Liebe nicht begegne. "Und es klang so ein bisschen traurig und ich dachte, hoffentlich widerfährt dem irgendwann genau das Gegenteil."

Danach folgt eine kurze Ablenkungsphase vom Tom-Heidi-Liebesgespräch: Tom erzählt, wie schüchtern Bill ist und dass man ihn einfach küssen solle, wenn man auf ihn stehe. Daraufhin bindet Lanz Talkgast und SPD-Umweltministerin Svenja Schulze ein und schlägt ihr vor, doch auch einfach mal Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu küssen. 

Unangenehm. Aber zurück zu Tom und Heidi: 

Tom erzählt, dass sich Bill und er noch jeden Tag sehen würden, zum Beispiel im Musikstudio. Lanz kombiniert, ohne Skrupel haut er die Frage raus, die sich alle stellen:

"Das heißt, Bill ist eigentlich der dritte Teil in dieser Beziehung?" Alle lachen, auch Bill und Tom. Es sei alles wie in jeder anderen Familie auch. Schon beim Hallo-Sagen habe man gemerkt, dass es zwischen Heidi Klum und Tom funke, meint Bill. Das sei Liebe auf den ersten Blick gewesen.

"Hach, ist doch schön, wenn es sowas gibt", sagt Lanz – absolute Verwechslungsgefahr. Bei Oma hätte es wohl geheißen: "Schön, dass es das NOCH gibt."

Kommen wir zum Höhepunkt – der Moment, wenn selbst der lockere Tom Kaulitz rot wird.

"Wir wollten gar nicht so viel über private Dinge sprechen, aber jetzt ist es gerade so nett mit euch", leitet Lanz ein. Er plaudert noch ein wenig über Instagram und Privatsphäre – um dann selbst mitten darin einzudringen.

Lanz: "Muss jetzt noch ganz kurz fragen, frage für einen Freund, nicht für mich: Werdet ihr jetzt heiraten?"

Tom: "Ja, ich hoffe doch. Ja natürlich, ja." Man habe sich verlobt und dementsprechend werde man auch heiraten. 

Lanz: "Großartig."

Lanz: "Und ich weiß das: Heidi Klum liebt Kinder. Vier hat sie schon, hat sie bald fünf?"

Dazu der passende Blick:

Tom: "Das sage ich dir nicht."

Lanz: "Das war kein hartes Dementi."

Tom: "Nee, ich glaube, ich muss noch ein bisschen Coaching nehmen, wie man um Fragen gut drumrumredet."

Das wünschen wir uns für unseren nächsten Besuch bei Großmutter auch.


Future

Bundeswehr-Offiziere dringend gesucht: Warum Amazon Personal aus dem Militär einstellen will

Wer diese Stellenanzeige liest, würde den rumkommandierenden Ex-Dschungelcamp-Bewohner Thorsten Legat für den Job vorschlagen. "Im Zweifel: Handeln!", "die Dinge anpacken und sich nicht mit dem Status quo zufriedengeben", "du strebst eine beständige Exzellenz und Optimierung an" und willst die "Grenzen des Möglichen überwinden", ist darin zu lesen. Wenn die Leistungskennzahlen mal nicht so gut passen, sollst du Auffälligkeiten an Führungskräfte kommunizieren und stets über dein dir "unterstelltes Team" wachen.

Erinnert dich das auch an den Sportunterricht in der Schule, als dein Lehrer versucht hat, dich von der Siegerurkunde zur Ehrenurkunde zu peitschen? Oder an die Väter neben dem Tennisplatz, die bei jedem Fehler verzweifelt stöhnen? Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um eine Anzeige von Amazon

Amazon sucht Bereichsleiter "mit militärischem Hintergrund" in der Logistik. 

Ex-Soldaten und Soldatinnen in der Lagerhalle? Stehen sie vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Fließband, die täglich unsere Amazon-Bestellungen verpacken, und treiben sie an? Mehr, mehr, mehr! Schneller, schneller, schneller!

Wir haben uns bei Amazon, ehemaligen Offizieren und der Gewerkschaft umgehört: Was steckt hinter der Stellenanzeige?

Markus Neumayer, 42, ist ehemaliger Offizier, studierte an der Münchener Bundeswehr-Universität Wirtschafts- und Organisationswissenschaften und arbeitete später bei den Streitkräften im Bereich Logistik. Jetzt steht er oft bei Amazon am Band und wacht über die Abläufe am Standort Rheinberg in Nordrhein-Westfalen. Die Arbeit mit schwerem Gerät tauschte er gegen Päckchen mit Büchern, CDs und Kleidung.

Amazon sucht Mitarbeiter, die Befehle umsetzen. Problem, Lösung, handeln – der Prime-Kunde will schließlich spätestens am nächsten Morgen sein Paket in Empfang nehmen. Und Amazon hält Soldatinnen und Soldaten dafür anscheinend besonders geeignet.