Bild: Disney; Montage: bento
Der Weltraum, unendliche Job-Angebote...

Von 1977 an hat Mark Hamill das Universum gerettet. Als Luke Skywalker war er in insgesamt fünf "Star Wars"-Filmen dabei.

Nun könnte er ein neues Job-Angebot bekommen, wieder geht es um Weltraum.

Denn Mark Hamill hat sich mit James Gunn getroffen, dem Regisseur der "Guardians of the Galaxy"-Reihe. Und beide hatten ein schönes Gespräch, schrieben sie auf Twitter. Zu verdanken hat Hamill das einem Fan.

Der Reihe nach: Vor etwa drei Monaten hatte ein Fan James Gunn auf Twitter angeschrieben und gefragt, ob er nicht im für Mai 2020 geplanten "Guardians of the Galaxy 3" noch eine Rolle für Mark Hamill frei habe.

Gunn antwortete, dass Hamill ja um die Ecke wohne und gerne mal auf einen Kaffee vorbeikommen könnte.

Und Hamill legte direkt nach:

Ich würde mich sehr freuen, das zu tun – sowohl als guter Nachbar als auch als unbeschäftigter Schauspieler.

Drei Monate später trafen sich Mark Hamill und James Gunn tatsächlich. 

Mark Hamill schrieb:

"Ein großartiger Tag, an dem ich meinen Nachbarn James Gunn getroffen habe! Wir haben so viel gemeinsam und haben über ALLES geredet: das Wetter, Gartentipps, Lieblingsrezepte, unsere katholische Erziehung, unsere gemeinsame Hundeliebe, Blauschimmelkäse, Risqué Limericks und wieder das Wetter."

Zu eventuellen Plänen, den alten Luke Skywalker in das Comic-Universum von Marvel zu holen, verrieten beide nichts. Aber so gut, wie sie sich verstehen, dürfte einer Partnerschaft nichts im Wege stehen. Und dass sie trotz des ausdrücklichen Wunsches des Fans so gar nicht über "Guardians of the Galaxy 3" gesprochen haben, ist ja dann auch nicht wirklich glaubwürdig.

Dazu kommt: Mark Hamill hat bereits Comic-Erfahrung. Seit Jahren leiht er Batman-Bösewicht Joker seine Stimme in den Zeichentrickserien.


Haha

Diese Umarmung lässt dich an deinem Verstand zweifeln
Welcher Kopf gehört denn jetzt zu welchem Menschen?

Optische Täuschungen lassen uns an unserem Verstand zweifeln. Zumindest für ein paar Sekunden. Für reichlich Verwirrung sorgt derzeit dieses Foto, das sich im Internet viral verbreitet.