Spoiler-Warnstufe rot

Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr.

Nachdem vor wenigen Wochen eine zweite Staffel von “Making a Murderer” angekündigt wurde, gibt es jetzt Neuigkeiten zu dem Fall: Der heute 26-jährige Brendan Dassey soll freigelassen werden.

Worum geht es bei dem Fall?

Als 16-Jähriger wird Brendan Dassey 2005 im US-Bundesstaat Wisconsin wegen Mordes zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Damals wird er beschuldigt, gemeinsam mit seinem Onkel Steven Avery die 25-jährige Fotografin Teresa Halbach umgebracht zu haben. Der Fall, insbesondere die Ungereimtheiten rund um die Ermittlungen, wurde in der Netflix-Serie “Making a Murderer” dokumentiert.

Warum soll Brendan Dassey freigelassen werden?

Ein Richter hat nun beschlossen, dass Dassey innerhalb von 90 Tagen entlassen werden muss – außer der Bundesstaat entscheide sich dazu, den Fall wieder aufzunehmen. Das Geständnis, das Dassey als 16-Jähriger abgegeben habe, werde nachträglich als unfreiwillig eingestuft (Buzzfeed).

Als Gründe werden sein Alter genannt, sein als niedrig eingestufter Intelligenzquotient sowie die Gesprächsführung der Ermittler. Diese hätten ihm während der Gespräche immer wieder falsche Versprechungen gemacht, die schlussendlich dazu geführt hätten, dass er ein Geständnis abgelegt habe.

Geht es darum in der zweiten Staffel von "Making a Murderer"?

Bisher nicht. Eigentlich soll es erneut um Dasseys Onkel Steven Avery gehen – um die Zeit nach seiner erneuten Verurteilung. Vor allem darum, ob er nicht doch noch nachträglich freigesprochen werden könnte. Im Hinblick auf die neuen Entwicklungen könnte nun aber auch Brendan Dassey im Fokus stehen.

Mehr zu "Making a Murderer":


Haha

Das kennst du nur, wenn du an der TU Dresden studierst

Die Technische Universität Dresden trägt nur aus historischen Gründen noch das "TU" im Namen – längst ist die 1828 gegründete Sächsische Technische Bildungsanstalt eine Volluniversität. Und mit knapp 36.000 Studenten sogar eine der größten in Deutschland. Seit 2012 ist die TU Dresden Exzellenzuniversität. Das bedeutet vor allem Geld für prestigeprächtige Forschungsprojekte (macht sich aber bestimmt auch hübsch im Lebenslauf).