Bild: 20th Century Fox
Er ist wirklich sehr schön!

Bei den MTV Movie Awards hat die schwulen Filmkomödie "Love, Simon" den Preis für den besten Kuss abgeräumt. Damit gewinnt zum zweiten Mal in Folge ein schwuler Kuss den Preis: Letztes Jahr hatte der "Moonlight"-Kuss zwischen Ashton Sanders und Jharrel Jerome gewonnen. (Queer.de)

Spoiler-Warnstufe orange

Wir verraten hier etwas über die Serie oder den Film. Nicht das komplette Ende. Nicht die Mörder-Überraschung. Falls du dich aber ärgerst, wenn wir hier gleich Ereignisse vorwegnehmen: Lieber erst anschauen und dann hierher zurückkommen.

Die Auszeichnung ging an Hauptdarsteller Nick Robinson und Keiynan Lonsdale, die sich am Ende des Films auf einem Riesenrad küssen.

In dem Film geht es um den schwulen Highschoolschüler Simon, der noch nicht geoutet ist. Er wünscht sich, an seiner Schule einen anderen Schwulen kennenzulernen.

Hier kannst du dir den Kuss anschauen:

Nominiert waren neben "Love, Simon" vier Küsse zwischen einem Mann und einer Frau, darunter ein Kuss zwischen K.J. Apa und Camila Mendes in der Serie "Riverdale" und einer zwischen Finn Wolfhard und Millie Bobby Brown aus der Netflix-Serie "Stranger Things".

Wer den Preis bekommt entscheidet keine Jury, sondern ein Online-Voting. 2006 und 2007 wurden schon einmal zwei schwule Küsse in Folge ausgezeichnet: 2006 gewannen Jake Gyllenhaal und Heath Ledger den Award für ihren Kuss in dem Drama "Brokeback Mountain", im darauffolgenden Jahr ging der Preis an Will Ferrell und Sacha Baron Cohen in der Komödie "Ricky Bobby – König der Rennfahrer".

In den USA, wo "Love, Simon" schon vor drei Monaten in den Kinos angelaufen ist, hat der Film sehr gute Kritiken bekommen und bekam auch von LGBTQ-Aktivisten Lob. Er hat bereits etwa 60 Millionen Dollar in die Kinokassen gespielt. In Deutschland läuft er ab dem 28. Juni in den Kinos. 


Today

Die USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück – das sind die Reaktionen
Das Wort "enttäuscht" fiel am häufigsten.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat den Rückzug der USA aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen bekanntgegeben. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Dienstag in Washington, der Rat sei ein "schlechter Vertreter" der Menschenrechte. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley warf dem Rat erneut vor, eine israelfeindliche Haltung zu vertreten.