Bild: Google

"Habt ihr euch jemals gefragt, wie Kevin McCallister als Erwachsener ist?", twitterte Macaulay Culkin am Mittwoch zusammen mit einem Video. Wie genau er so ist, beantwortet der Schauspieler dann gleich selbst.

Kevin ist wieder allein zu Haus – allerdings nur in einer Werbung für Google.

Das einminütige Video in dem Macaulay Culkin alias Kevin wieder allein im Haus sein Eltern ist, ist ein Werbespot für die Software "Google Assistant".

Auch wenn Kevin inzwischen 30 Jahre älter ist, freut er sich immernoch wie ein achtjähriger Junge über das leere Elternhaus kurz vor Weihnachten. Er hüpft mit Schuhen auf dem Bett, bestellt online Pizza und isst literweise Eiscreme. 

Doch etwas ist anders: Beim Hüpfen auf dem Bett greift er sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Rücken, er rasiert sich und isst Pizza mit Messer und Gabel.

Und klar, weil es um Google geht, hat Kevin im Jahr 2018 natürlich auch eine Lösung gefunden, wie er Einbrecher abschrecken kann. Er selbst muss keinen Finger mehr krummmachen. Ob das dann noch genauso cool wie früher ist?

Hier könnt ihr den erwachsenen Kevin allein zu Haus sehen:


Grün

Alexander Gerst fasst mit einer Botschaft an seine Enkelkinder perfekt zusammen, was unser Problem ist

Alexander Gerst ist Kommandant auf der Internationalen Raumstation (ISS). Von dort aus teilt er regelmäßig Botschaften aus dem Weltall. Darin zeigt er zum Beispiel, wie der Klimawandel voranschreitet.

Unter anderem um den Klimawandel geht es auch in einer neuen, sehr emotionalen Botschaft, die er am Mittwoch veröffentlichte. 

Darin wendet er sich an seine zukünftigen Enkelkinder:

"Liebe Enkelkinder, ihr seid noch nicht auf der Welt und ich weiß nicht, ob ich euch jemals treffen werde. Deswegen habe ich beschlossen, euch diese Nachricht hier aufzuzeichnen. Ich befinde mich gerade auf der Internationalen Raumstation im 'Cupola'-Aussichtsmodul und schaue auf euren wunderschönen Planeten runter. Obwohl ich bis jetzt fast ein Jahr im All verbracht habe und an jedem einzelnen Tag da runter geschaut hab’, kann ich mich einfach nicht daran sattsehen."

Die Botschaft ist zugleich auch eine Entschuldigung an die nächsten Generationen.

"Und wenn ich so auf den Planeten runterschaue, dann denke ich, dass ich mich bei euch wohl leider entschuldigen muss. Im Moment sieht es so aus, als ob wir, meine Generation, euch den Planeten nicht gerade im besten Zustand hinterlassen werden."

Den Menschen sei klar, dass sie "im Moment" den Planeten mit Kohlendioxid "verpesten", das Klima zum Kippen bringen, Wälder roden, die Meere mit Müll verschmutzen und die limitierten Ressourcen viel zu schnell verbrauchen würden.