Bild: DC/Warner Bros.

Seit Jahren sind die Kinos voller Superheldenfilme. Der Comic-Verlag Marvel bringt Iron Man, den Hulk und Co. seit 2008 in die Kinos, mittlerweile sind 17 Filme erschienen. Der Konkurrenzverlag DC Comics hat sein Kinouniversum 2013 gestartet, mit mittlerweile fünf Filmen. 

Der jüngste ist "Justice League" – und er hat das schlechteste Ergebnis aller bisherigen DC-Filme eingefahren.

Der Film holte am Eröffnungswochenende in den USA nur 96 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Der jüngste Marvel-Film "Thor: Tag der Entscheidung" brachte 122 Millionen Dollar ein. (Box Office Mojo)

"Justice League" hat damit den schlechtesten Start im DCEU – dem "DC Extended Universe" – hingelegt. Das sind die einzelnen Ergebnisse:

  1. Batman v Superman (2016): 166 Million Dollar
  2. Suicide Squad (2016): 133.6 Millionen Dollar
  3. Man of Steel (2013): 116.6 Million Dollar
  4. Wonder Woman (2017): 103.25 Million Dollar
  5. Justice League (2017): 96 Million Dollar

Besonders peinlich: "Justice League" ist ein Team-Film, der mehrere Helden zusammenbringt. Er soll also ein Aushängeschild sein, wie es Marvel mit den "Avengers" hat.

Woher das schlechte Ergebnis?

"Justice League" wurde von Regisseur Zack Synder konzipiert, kurz vor Schluss holte DC aber noch Joss Whedon an Bord – eigentlich Regisseur beim Konkurrenten Marvel. Viele Fans sind der Meinung, dass die beiden Köche gemeinsam einen uninspirierten Brei zustande gebracht haben. 

Auch die Kritiken fielen schlecht aus. Obwohl gerade "Wonder Woman" im Sommer ein großer Erfolg war, sei "Justice League" nun nur eine unrunde, mit Computereffekten überhäufte Geschichte, der es an spannenden Charakteren und einem guten Bösewicht fehlt. 

Und auch in Sachen Kostüme ging es einen Schritt zurück:


Fühlen

Verhüten mit Kupfer: Welche Vorteile und Risiken gibt es?

Junge Frauen hören das häufig: "Wenn du verhüten willst, dann nimm doch die Pille!" Einfach über drei Wochen täglich eine Tablette schlucken, eine Woche Pause – weiter geht's. Klingt einfach, ist weitgehend sicher. 

Wer einmal damit angefangen hat, der gewöhnt sich schnell daran und nimmt die Pille oft für viele Jahre. Die Freundinnen machen es schließlich genauso. Und der Frauenarzt verschreibt zuverlässig die Rezepte.